Bad Zwischenahn Geschäftsführer Stefan Pfeiffer hat für seine Unternehmen Pfeiffer-Reisen GmbH & Co. KG und Primo Logistik GmbH & Co. KG die Eröffnung eines Eigenverwaltungsverfahrens beim Amtsgericht Oldenburg beantragt. Ziel des Verfahrens sei es, die beiden Unternehmen über Insolvenzpläne zu sanieren und wieder wettbewerbsfähig aufzustellen, heißt es in einer Pressemitteilung. Den Sanierungsplänen, die der Geschäftsführer mit der Wirtschaftskanzlei Buchalik Brömmekamp (Düsseldorf) entwickeln wird, müssen das Gericht und die Gläubiger zustimmen.

Mehrere Standbeine

Pfeiffer-Reisen ist im Linienverkehr in der Stadt und über Land, im Fernbus-, Schulbus-, Behinderten- und Reiseverkehr tätig. Weiterhin unterhält es ein Reisebüro. Die Primo Logistik übernimmt Speditions- und Logistikdienstleistungen. Das Familienunternehmen besteht seit 50 Jahren, Stefan Pfeiffer hat 2007 die Leitung übernommen. Die insgesamt 177 Mitarbeiter wurden in Betriebsversammlungen über das Verfahren und das weitere Vorgehen informiert. Die Löhne und Gehälter sind durch das Insolvenzgeld für drei Monate abgesichert. Auch für Kunden sei der Reise- und Busbetrieb sichergestellt, wird betont.

In der Eigenverwaltung kann die Geschäftsführung die Restrukturierung der Unternehmen selber durchführen. Pfeiffer wird von Tim Langstädtler (Buchalik Brömmekamp) als Sanierungsgeschäftsführer verstärkt. „Der Geschäftsbetrieb ist stabil und die Kunden werden wie gewohnt betreut und beliefert“, betont Pfeiffer.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Als Gründe für das Sanierungsverfahren nennt er vor allem den unerwarteten Ausstieg eines Fernbusanbieters mit einem hohen Umsatzeinbruch sowie die Einführung des Mindestlohnes. Der Partner City2City hatte Ende 2014 Insolvenz angemeldet. „Ich habe im Jahr zuvor fast eine Millionen in zwei neue Fahrzeuge investiert“, sagt der 47-Jährige gegenüber der NWZ.

In den nächsten Wochen werde das Sanierungskonzept für die beiden Unternehmen entwickelt, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Dieses sehe neben Vertragsverhandlungen einen Ausbau der Vertriebsaktivitäten im Reiseunternehmen sowie in der Spedition Primo Logistik vor.

Pfeiffer betonte, dass er „zuversichtlich sei, gemeinsam mit den Mitarbeitern aus der Krise“ zu kommen, „auch wenn eine schwierige Zeit bevorsteht“. Er rechnet für April mit Eröffnung des Verfahrens, das „spätestens im Herbst, vielleicht schon im Sommer“ abgeschlossen sein soll.

Sachwalterin bestellt

Im Eigenverwaltungsverfahren lenkt die Geschäftsführung weiter die Geschicke des Unternehmens. Sie übernimmt die meisten Aufgaben, die im Regelverfahren vom Insolvenzverwalter wahrgenommen werden: Prüfung der wirtschaftlichen Lage und Überwachung der Geschäftsführung. „Änderungen im Betriebsablauf wird es nicht geben“, betont Sachwalterin Anna Kuleba (Oldenburg). „Ganz wichtig ist, dass Kunden und Auftraggeber vollstes Vertrauen in die bestehende Leistungsfähigkeit des Unternehmens haben können“.

Markus Minten Leitung / Lokalredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.