Rastede Die Standorte für weitere Container, in denen etwa 60 Flüchtlinge untergebracht werden sollen, stehen fest. Eine Anlage werde hinter dem Dorfgemeinschaftshaus Nethen aufgebaut, eine weitere bei den Schlichtbauten an der Tannenkrugstraße in Ipwege. Das sagte am Freitag auf Anfrage der NWZ  Rastedes Pressesprecher Ralf Kobbe. Jeweils 30 Schutzsuchende sollen an diesen beiden neuen Standorten ein Zuhause auf Zeit erhalten. Eine weitere Containeranlage steht, wie berichtet, auf dem Sportplatz neben der Grundschule Kleibrok.

„Wir haben die Anwohner angeschrieben oder per Telefon informiert“, sagte Kobbe. Auch mit den Vereinen, die in Nethen aktiv sind, wurde gesprochen – also dem Deutschen Roten Kreuz Wiefelstede/Nethen, dem Spielmanns- und Fanfarenzug Hahn-Nethen, dem Schützenverein Nethen und dem Ortsbürgerverein Nethen. Dort seien keine Bedenken geäußert worden, sagte Kobbe.

Der Kaufvertrag für die neuen Container sei in dieser Woche geschlossen worden. Die Verwaltung rechnet mit einer Lieferzeit von acht Wochen. Bevor sie aufgestellt werden können, müssen jetzt noch Anschlüsse für Elektro- und Sanitäranlagen gelegt werden. Das Kostenvolumen für den Kauf der Container und die Herrichtung der Infrastruktur beläuft sich auf rund eine halbe Million Euro.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die jetzt bestellten Container unterscheiden sich von denen, die auf dem Sportplatz Kleibrok stehen. „Die Intimsphäre wird besser gewahrt“, sagte Kobbe. Jede Familie verfüge über einen eigenen Bereich mit Sanitäranlage und Kochnische.

Bis Freitagmittag hatte die Gemeinde Rastede insgesamt 312 Flüchtlinge aufgenommen. Weitere zwölf Personen werden Anfang kommender Woche erwartet. Bis zum 30. April müssen nach der aktuellen Quote noch 84 Flüchtlinge in Rastede untergebracht werden.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.