Jeddeloh Ii „Der ‚Goldne Anker‘ ist für das Vereinsleben im Ort sehr wichtig. Ich bin froh, dass der Gasthof lückenlos weitergeführt wird.“ Theodor Vehndel, Vorsitzender des Ortsvereins Jeddeloh II, dürfte damit auch den anderen örtlichen Vereinen aus der Seele gesprochen haben. Der Landgasthof „Zum Goldnen Anker“ wird ab Samstag, dem 1. April, von der neuen Pächterin Anna Schmidt weitergeführt.

Die 35-Jährige, die mit Unterstützung ihres Mannes künftig die Geschicke der Gastwirtschaft leiten wird, kennt sich in der Gastronomie gut aus. „Ich habe in der Pfalz, in München und auch in Oldenburg in unterschiedlichen Restaurants und Saalbetrieben gearbeitet.“ Nach ihrem Abitur hatte sie die Ausbildung zur Hotelfachfrau und eine weitere kaufmännische Ausbildung gemacht. Schon deshalb kennt sie das Gastronomiegewerbe.

Ihr Mann Jens Schmidt hat während seines Studiums der Biologie abends in Gaststätten gearbeitet, um zu seinem Studium etwas hinzuzuverdienen. Selbst ist er jetzt als Kaufmann für eine Bank tätig und wird dort auch weiterarbeiten. „Natürlich werde ich meine Frau auch in ihrem neuen Betrieb unterstützen“, so der 42-Jährige. Auch bei der Diskussion, ob seine Frau den Gasthof pachten soll, hat er sie in ihrer Entscheidung gestärkt. Alles ging alles sehr schnell. Erst im März war das Ehepaar im Internet darauf aufmerksam geworden. Es fand ein Gespräch mit dem Eigentümer Heinz Bruns statt, und bereits eine Woche später, Mitte März, wurden die Verträge unterzeichnet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Im Alltagsbetrieb wird Anna Schmidt nicht groß etwas verändern. „Das Traditionshaus soll als solches erhalten bleiben und mit Leben gefüllt werden. Wir möchten dabei die Beziehung zum SSV Jeddeloh wieder stärken und auch die anderen örtlichen Vereine mit einbinden“, so die Vorstellungen der neuen Pächterin. Dazu soll der Saalbetrieb ausgebaut werden, wobei verstärkt um Familienfeiern geworben wird. Aber auch eigene Veranstaltungen bis hin zu Tanz und Musik ist für das Ehepaar Schmidt vorstellbar.

Der Landgasthof „Zum Goldnen Anker“ wird ab diesem Samstag ab 17 Uhr von Anna Schmidt eröffnet. Bis auf Mittwoch, der als Ruhetag vorgesehen ist, wird das Haus täglich ab 17 Uhr geöffnet haben. Die Pächterin möchte das Haus solange öffnen, dass die Sportler nach ihrem Training die Möglichkeit haben, sich im „Anker“ noch auf ein Bier zu treffen.

Das würde auch Jürgen Ries, Vorsitzender des SSV Jeddeloh, begrüßen. „Uns wäre es nur Recht, zumal wir das Haus relativ häufig als Vereinslokal nutzen. Ich bin heilfroh, dass es hier überhaupt weitergeht.“

Auch Eric Bruns, Vorsitzender des Aktionskreises Handel, Handwerk und Dienstleistungen Jeddeloh II, ist „sehr froh, dass es nahtlos weitergeht. Anna Schmidt ist eine sehr gute Wirtin, die mit Sicherheit einen sehr guten Job machen wird.“ Grundsätzlich hätte das Vereinsleben im Ort sehr darunter gelitten, wenn der Traditionsgasthof geschlossen worden wäre.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.