Metjendorf Sie hat insgesamt wohl etwas weniger gekostet als die zuvor kalkulierten 3,77 Millionen Euro, an diesem Montag, 4. März, geht sie in Betrieb: die Kindertagesstätte „Lüttje Padd“ in Metjendorf. Zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen kommen dort unter. Bald werden 80 Kinder täglich von Kita-Leiterin Wibke Grashorn und ihren zehn pädagogischen Mitarbeiterinnen betreut. Eine Hauswirtschaftskraft und ein Hausmeister vervollständigen das Personal der funkelnagelneuen Kindertagesstätte.

Die Awo „Kinder, Jugend und Familie“ Weser-Ems ist Träger der Kita, die am Freitag, 7. Juni, auch noch ganz offiziell eingeweiht werden soll – mit einem Tag der offenen Tür, wie Kita-Leiterin Wibke Grashorn schon mal ankündigt.

Die Kindertagesstätte geht wegen baulicher Verzögerungen mit vierwöchiger Verspätung gegenüber der Ursprungsplanung in Betrieb: Eigentlich war zunächst der 1. Februar als Termin gesetzt. Die angemeldeten Kinder konnten sich und auch die Mitarbeiterinnen bereits bei Kennenlern- und Schnuppertagen im Mehrgenerationenhaus „Casa“ in Metjendorf kennenlernen, die die Verzögerung überbrückten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Noch nicht fertig ist der Spielplatz der neuen Einrichtung: Er soll in den kommenden Wochen fertiggestellt werden. Derweil haben die Kinder die Möglichkeit, zum Spielen auf den benachbarten Sportplatz des TV Metjendorf auszuweichen. 

Im Juli vergangenen Jahres hatten Bürgermeister Jörg Pieper und Thomas Elsner, Hauptgeschäftsführer des Awo-Bezirksverbandes Weser-Ems, im Rathaus den Trägerschaftsvertrag unterzeichnet.

Für die Kita wurden auch Fördermittel beantragt und bewilligt, teilte Sigrid Lemp, Leiterin des Fachbereichs II „Arbeit, Familie und Soziales“ im Rathaus, mit. Vom Landkreis kommen 320 000 Euro (4000,00 Euro je neu geschaffenen Betreuungsplatz), vom Land Niedersachsen 360 000 Euro: 12  000 Euro je neu geschaffenen Betreuungsplatz in der Krippe. Wie Hergen Buschmann vom Fachdienst Gebäudemanagement im Rathaus erklärte, geht die Gemeinde vom reinen Baukosten in Höhe von 3,369 Millionen Euro aus. Einschließlich Inneneinrichtung und Spielgeräten würden die Gesamtkosten für die Kita unter den kalkulierten 3,77 Millionen Euro bleiben. Genaue zahlen lägen zur Einweihung vor.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.