APEN Zwischen Förderbändern, Maschinen und Werkbänken, also in unmittelbarer Nähe zur Praxis, informierte sich jetzt eine Gruppe des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft des Arbeitgeberverbandes Oldenburg bei der Firma Bruns in Apen. „Ich will mal hinter die Kulissen schauen, damit ich Schülern künftig bessere Tipps für die Praxis geben kann“, beschreibt Kersten Schröder, Berufsberater der Arbeitsagentur in Bad Zwischenahn, den Grund für sein Kommen.

Einblicke in Alltag gewinnen

„Solche Treffen dienen dem Erfahrungsaustausch, dem gegenseitigen Kennenlernen von Vertretern der Schulen und Unternehmen. Die Pädagogen können den Arbeitsalltag in so einem Werk kennen lernen“, beschreibt Dr. Hans-Hermann Vogel, Leiter des Arbeitskreises, den Zweck der Veranstaltung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Firma Apener Maschinenbau & Förderanlagen Bruns produziert zum einen industrielle Förderanlagen, etwa für die Müllverbrennung und Kohleförderung. Zum anderen werden in dem Aper Werk im Bereich „Hubmatik“ Liftsysteme für Behinderte erstellt und Fahrzeuge behindertengerecht umgebaut.

„Manche Kunden würden sich erschrecken, würden sie sehen, was mir mit den Fahrzeugen anstellen, bevor der Einbau einer Liftanlage, beispielsweise in einen Transporter, überhaupt erfolgen kann“, scherzt Geschäftsführer Jan Woltermann, der einleitend eine Präsentation abhält und dann durch die Werkshallen führt. Der Aufwand eines Fahrzeug-Umbaus sei sehr groß.

In den Hallen liegt Geruch von Verbrennung in der Luft, Blitze von Schweißgeräten zucken aus den hinteren Bereichen der Werkshalle, die Produktion ist in vollem Gange. Arbeiter stehen an Werkbänken, es wird geschweißt und gefräst. Hier in den Werkshallen, in der angeschlossenen Verwaltung und in einer weitere Filiale in Friesoythe arbeiten rund 340 Menschen.

Kleinteilige Organisation

„Die Arbeitsteilung wurde in den letzten zehn Jahren stark optimiert, ist inzwischen sehr kleinteilig und komplex. Schließlich konkurrieren wir auf dem Weltmarkt mit Unternehmen, die ein weitaus geringeres Lohnniveau haben“, erklärt Jan Woltermann bei der Führung.

„Ich weiß zwar genau, was ich zu tun habe, wofür die von mir bearbeiteten Teile letztendlich verwendet werden, weiß ich aber nicht“, erklärt Schlosser Erich Wiechering auf Nachfrage den interessierten Besuchern.

Mächtig beeindruckt von der Führung durch die riesigen Werkshallen zeigt sich auch die Samantha Beuke, die Ute Aderholz vom Regionalen Bildungszentrum in Zwischenahn begleitet hatte. Die 17-jährige informierte sich vor Ort über verschiedene Ausbildungsberufe: „Was ich später einmal machen will, weiß ich noch nicht. Aber solche Besuche helfen bei der Orientierung.“

Betriebsbesuche des Arbeitskreises im Umland finden etwa drei bis vier Mal pro Jahr statt. „Das Interesse ist da“, sagt Irina Börchers vom organisierenden Arbeitgeberverband. Weitere Besuche seien in Planung.

wird vom Arbeitgeberverband Oldenburg organisiert, besteht aus verschiedenen Ammerländer und Oldenburger Institutionen, Schulen, der Universität Oldenburg, Bildungswerken, Unternehmen und dem Landkreis. Zu den Aktivitäten des Arbeitskreises zählen Besuche von Betrieben, Vorträgen und Diskussionen. Betriebe können Produktion, Verwaltung sowie Ausbildungsmöglichkeiten vorstellen. Ziel ist ein Informationsaustausch.

Tim Gelewski Agentur Hanz / Redaktion Jever
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.