FRIEDRICHSFEHN Erhard Hennig-Weltzien steht weiterhin an der Spitze des Ortsvereins Friedrichsfehn. Während der Hauptversammlung im „Landhaus“ wurde der Vereinschef in seinem Amt bestätigt. Ebenfalls wiedergewählt wurden als Schriftführerin Martina Fichtner-Backe und als Kassenführer Jens Carstens. Neu geschaffen wurde das Amt der stellvertretenden Schriftführerin. Dieses übernahm Sigrid Winkelmann. Gewählt wurden mit Hiltrud Engler und Nils Gudat auch zwei Beisitzer, die zum erweiterten Vorstand gehören.

Außer den Regularien stand an diesem Abend auch ein Vortrag auf dem Programm. Die Diplom-Ingenieurin und Architektin Ingken Früchtenicht informierte über „Energieausweis, Energieberatung, Sanierung und Förderungsmöglichkeiten“.

„Um verstärkt Bürgerinnen und Bürger aus Friedrichsfehn anzusprechen, haben wir anlässlich unserer Hauptversammlung eigens einen Vortrag angeboten“, sagte Vorsitzender Hennig-Weltzien. „Das Thema Energiepass, so glaubten wir, würde sicherlich viele Hausbesitzer ansprechen. Leider kamen nur wenige Gäste zu unserer Sitzung, obwohl in Friedrichsfehn über 4000 Menschen leben.“

An der Hauptversammlung hatte als Gast auch Edewechts Bürgermeisterin Petra Lausch teilgenommen.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.