Unterhaltung
Lauschiger Abend lockt viele Aper

Bild: Hildburg Lohmüller
Prost: Die Besucher des Weinfests genossen den lauschigen Abend.Bild: Hildburg Lohmüller
Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Hengstforde „Die Veranstaltung schafft eine lauschige Atmosphäre mit einem passenden Rahmen“: Vorsitzender Hans-Jürgen Schröder hat beim zweitägigen Weinfest mit seinem Verein sozusagen ein Heimvorteil. Der Mühlenförderverein hat seine Backstube direkt auf dem Gelände am Fuße der Hengstforder Mühle. Schröder war begeistert von dem Zuspruch schon am ersten Tag.

„Es ist eine schöne und gemeinsame Aktion von mehreren Vereinen, die sehr gut ankommt“, bringt es Christian Schünemann, Vorsitzender des Ortsvereins Augustfehn auf den Punkt. Man habe seinerzeit nach einer Möglichkeit gesucht, wo alle Vereine aus der Gemeinde etwas gemeinsam auf die Beine stellen könnten. Mit 15 Personen war der Ortsverein im Einsatz.

Uwe Schaa, Vorsitzender des Ortsbürgervereins Augustfehn-Stahlwerk, schätzt es ebenfalls, mit anderen Vereinen ein gemeinsames Projekt auf die Beine zu stellen. „Das schweißt die Vereine zusammen“, so Uwe Schaa, der mit einem Team von 14 Personen vertreten war.

Der Gedanke der Gemeinsamkeit schließt auch die finanziellen Mittel mit ein. „Jeder Verein zahlt zu Beginn den gleichen Einsatz, damit wir das Weinfest überhaupt auf die Beine stellen können“, so Jürgen Holtkamp, der maßgeblich an der Organisation beteiligt ist. Alle Einnahmen, die die einzelnen Vereine beim Weinfest erwirtschaften, kommen in einen Topf. Nach Abschluss der Veranstaltung werde zunächst der Einsatz zurückerstattet und ein eventueller Überschuss an die beteiligten Vereine gleichmäßig aufgeteilt werden. Voraussetzung dafür ist, dass das Weinfest entsprechenden Zulauf hatte.

Das dürfte auch in diesem Jahr wieder passen. Schon am Freitag war die Beteiligung überraschend gut gewesen und auch am Sonnabend strömten die Leute weit vor Einbruch der Dunkelheit auf das als große Weinlaube hergerichtete Gelände.

Die örtlichen Vereine – Gewerbekreis Apen, Mühlenförderverein Apen, Ortsverein Augustfehn und die Ortsbürgervereine Augustfehn-Stahlwerk, Apen und Hengstforde – bestückten die Buden mit kulinarischen Leckerbissen wie Burgunderschinken, Zwiebelkuchen, Bratwurst, Steaks, Kartoffelpuffer, Brezeln, Käsespieße und kalten Getränken. Weinhändler aus der Region, aber auch Winzer aus Rheinhessen und von der Mosel boten ihre verschiedenen Weine an.

Das könnte Sie auch interessieren