LINDERN „Vielleicht liegt es ja daran, dass ich als Krankenschwester von Berufs wegen ein Helfersyndrom habe“, lacht Christel Ahlers. Schließlich ist Hilfsbereitschaft anderen gegenüber schon seit jeher prägend für die neue Ratsfrau (Bündnis 90/ Die Grünen) gewesen. Nicht nur bei der Arbeit, bei der sie mehr als 20 Jahre als Nachtschwester tätig war, sondern auch in ihrer Nachbarschaft und Familie. „Ich bin ein absoluter Familienmensch. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich etwas Gutes tun konnte.“

Ein Engagement, das Christel Ahlers nun auch auf die Politik ausgedehnt hat. Schließlich seien im Rat die Möglichkeiten größer, letztlich auch etwas für seine Mitmenschen bewirken zu können, findet die Kommunalpolitikerin. Für sie als Befürworterin einer stärkeren Bürgerbeteiligung ein logischer Schritt: „Ich verstehe mich selbst als mündigen Bürger, der sich seine eigene Meinung bilden will und auch mal ausspricht, wenn ihm etwas nicht passt“, erklärt die 49-Jährige.

Ein Umstand, der letztlich auch ihren Einstieg in die Kommunalpolitik bedeutete. Als es damals Ärger in ihrer Nachbarschaft über ein Bauvorhaben gab, ergriff Ahlers das Wort und erregte damit die Aufmerksamkeit der Grünen vor Ort. Sie vertritt jetzt die Partei im Straßen- und Wege-, Hössen- sowie Verwaltungsausschuss.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die neue Herausforderung scheut Christel Ahlers nicht: „Ich finde es wichtig, im Leben flexibel zu bleiben und immer offen für neue Erfahrungen zu sein. Ich freue mich auf meine neue Herausforderung im Rat“, erklärt die gebürtige Südoldenburgerin. Besonders für die Bewohner der Dörfer innerhalb der Stadtgemeinde möchte sie sich stark machen, beispielsweise mit einer Aufwertung und besseren Anbindung des Ocholter Bahnhofs.

Vor lauter Hilfsbereitschaft wird bei Christel Ahlers momentan jedoch vor allem eines knapp: die Zeit. „Es ist eine Gratwanderung zwischen Familie, Beruf und meiner Arbeit im Rat“, gesteht die 49-Jährige. „Hier muss ich noch ein wenig üben“, lacht sie zum Abschied.

 Christel Ahlers ist am besten per Mail unter chr.ahlers@ewetel.net zu erreichen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.