JEDDELOH I Die unterschiedlichsten Modellflugzeuge, Flugkonstruktionen und Hubschrauber bevölkerten den Himmel über Jeddeloh I. Knapp einhundert Hobbypiloten aus dem gesamten norddeutschen Raum und den angrenzenden Niederlanden trafen sich auf Einladung des Modellsport-Clubs Oldenburg-Edewecht zum jährlichen Freundschaftstreffen auf dem Modellflugplatz in Jeddeloh I.

Ohne Zwang und frei von irgendwelchen Prüfungen zu sein, bei denen die Maschinen hätten fliegen müssen, sondern sie einfach nur nach Lust und Laune im Flug und in der Bewegung zu testen und Erfahrungen zu sammeln, waren die Gründe für das Treffen. Doch auch der Austausch von Informationen beim Bau neuer Modelle und über den Einsatz neuer Techniken kommt hierbei nicht zu kurz.

Gefallen an dem Freundschaftstreffen hat auch Harald Niemeyer aus Bremen gefunden, der hier schon einige Male auf dem Modellflugplatz in Jeddeloh I seine Maschinen hat steigen lassen. Diesmal hat er einen Dreierdecker Fokker DR 1 dabei, das im Original 1917 in den Lüften zu sehen war.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieses Flugzeug, das er vor gut drei Jahren zusammengebaut hat, hält auch den etwas kräftigeren Wind an diesem Tag aus. Für die Veranstalter hat er ein großes Lob parat: „Da wo es schön ist, fährt man auch hin“.

Nicht ganz so weit hatte es Rudolf Huiskem aus Edewecht. Der jetzt 80-Jährige ist seit 40 Jahren Mitglied im Modellsport-Club Oldenburg-Edewecht und belegt damit eindrucksvoll, dass dieses Hobby etwas gleichermaßen für Jung und Alt ist. Er hat im letzten Winter eine Focke-Wulf-Maschine nach Skizzen zusammengebaut, die im Original 1937 in die Lüfte stieg. Nun wollte er sie auf dem Platz testen. Betrieben wird dieses Flugzeug mit einem Elektro-Motor, einer Technik, mit der er sich erst jetzt auseinander gesetzt und sie erlernt habe.

Mit einem sogenannten Entenflieger, einen „Speed-Canard“, beteiligte sich Helmut Langwost aus Lohne an dem Freundschaftstreffen. Durch das am Vorderteil angebrachte Höhenleitwerk wird ein Auftrieb erzeugt. Schon von der Optik her sorgte sein ungewöhnliches Modell an diesem Wochenende für neugierige Blicke der zahlreichen Besucher.

2011 feiert der Club übrigens sein 50-jähriges Vereinsjubiläum. Dann auch etwas größer und umfangreicher und nicht nur als Freundschaftstreffen, sondern als Wettbewerb. Im kommenden Jahr wird es also auch wieder ein wenig ernster für die Modellflieger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.