Betrifft: Leserbrief zu dem Artikel „Standortfrage für Plömacher gestellt” und dem Kommentar „Eine Lösung muss her” von Jens Schopp, Wiefelstede, 12. Mai.

Bereits bevor die Firma Plömacher Anfang der 1980er Jahre vom Loyerender Weg in Oldenburg nach Metjendorf umgezogen ist, gab es [...] Warnungen vor einer Genehmigung dieses Betriebs in Metjendorf aufgrund der Erfahrungen vom Loyerender Weg mit der Fa. Plömacher. Die Anträge gingen dahin, die Umsiedlung des Müllverarbeitungsbetriebs in das Areal der früheren Reinigung an der Metjendorfer Landstraße nicht zuzulassen. [...]

Zu diesem Zeitpunkt gab es für diesen Standort weder einen Bebauungsplan noch [...] einen Flächennutzungsplan! Die vielfachen Proteste von uns Anliegern wurden vom damaligen Gemeindedirektor und Bürgermeister, Helmut Völkers, mit dem Hinweis auf die strikten Auflagen für die Entsorgungsfirma beschwichtigt. [...] Auflagen wie z.B. Begrenzung auf die derzeitige betriebliche Größe, Bepflanzung einer Ausgleichsfläche, nur zu begrenzten Zeiten zu arbeiten [...] wurden von der Firma Plömacher halbherzig oder gar nicht erfüllt und beschwichtigende Versprechungen zu Verbesserungen nicht eingehalten. [...]

Brandschutzauflagen werden augenscheinlich nicht eingehalten und wurden vom Landkreis und dem Gewerbeaufsichtsamt offensichtlich nicht ausreichend durchgesetzt, oder nicht ausreichend vorgegeben, um Großbrände zu verhindern. [...]

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Es geht um die Gesundheit und das Leben der Anwohner, die mindestens 20 Jahre vor der Ansiedlung des Betriebs Plömacher hier lebten. Ihr zeitiger öffentlicher und privater Protest blieb ungehört. Ist es lösungstauglich, hier den Bestandsschutz anzuführen und weiterhin den „Bestandsschutz” der Bevölkerung zu missachten?

Inga von Sydow Metjendorf/Wiefelstede

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.