AUGUSTFEHN Das Ortsbild hat sich schon in den vergangenen Wochen stark verändert, nun wurde auch das Einzelhandelsangebot in Augustfehn entscheidend erweitert: Mit der Eröffnung des neuen Einkaufszentrums sind Discounter Lidl, Drogeriemarkt Rossmann und Backshop von Behrens-Meyer endgültig am Kanal angesiedelt. Tausende strömten gleich am ersten Tag auf das insgesamt 6500 Quadratmeter große Gelände, um sich selbst ein Bild davon zu machen, was ihnen dort nun alles geboten wird.

Und die Leute kamen nicht nur zum Gucken: An den Kassen bildeten sich bereits lange Schlangen, Parkplätze wurden schnell zur Mangelware – der einzigen indes angesichts ansonsten prall gefüllter Regale in den Märkten.

Gleich zwei Mal zog es Josef Kulmer am Eröffnungstag zum Einkaufszentrum. „Sonst musste ich ganz bis nach Barßel, um ein solches Angebot vorzufinden“, meint der 77-Jährige aus Nordloh, der mit dem Rad zum Einkauf gefahren ist. „Eine echte Bereicherung also – nicht nur deshalb, weil die Geschäfte für mich sogar näher dran sind als die beim Eisenhüttenplatz.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ebenfalls nach ihrem ersten Besuch erneut wiedergekommen ist Sarah Schmidt. Sie ist eine von vielen, die auch den Weg aus einer Nachbargemeinde in Kauf genommen hat. „Die Kombination der Märkte gefällt mir, die gibt es so bei uns nicht“, gibt die Frau aus Remels zu Protokoll.

Mindestens einmal wöchentlich will Birgit Klein aus Detern zum Einkaufen herkommen. „Die Aufmachung der Märkte ist wirklich gelungen“, findet sie. Und auch Alexander Schlegel aus Barßel hat einen guten Eindruck gewonnen: „Ich war sicher nicht das letzte Mal hier.“

Am liebsten jeden Tag würden die jungen Augustfehnerinnen Ramona (13) und Mareike (12) nach eigenen Angaben im Einkaufszentrum schoppen gehen – zumindest aber so oft, wie es das Taschengeld hergibt. Besonders von der Auswahl an Kosmetikartikeln sind sie begeistert.

Und wie denken die Geschäftsleute aus der unmittelbaren Umgebung über die neuen Nachbarn? Hartmut Orth, Inhaber von „Betten Orth“ gleich gegenüber, kann jedenfalls gut mit der neuen Situation leben: „Jahrelang musste ich jeden Tag auf den ziemlich runtergekommenen Augustfehner Hof schauen. Was da jetzt entstanden ist, kann sich sehen lassen und wird bestimmt gut angenommen werden. Ich denke, davon können letztlich auch wir nur profitieren.“

Sebastian Kelm Apen / Redaktion Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.