Metjendorf „Die gehen heute noch weg“, gibt sich Metjendorfs Ortsbrandmeister Gerriet Schulz zuversichtlich – und meint die 500 Bratwürste, die die Helfer der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes am Sonntagnachmittag beim Nikolausmarkt auf dem Marktplatz verkaufen will. Die örtlichen Vereine und Verbände haben sich unter Federführung des Ortsbürgervereins Metjendorf-Heidkamp-Ofenerfeld zusammengetan, um die Vorweihnachtszeit mit Glühwein, Waffeln, und anderen Köstlichkeiten wie eben Bratwurst einzuläuten.

Sabrina Sander ist in diesem Jahr erstmals Cheforganisatorin des Nikolausmarktes, hat das Amt von Theo Gerdes übernommen. „Das macht sehr viel Spaß, aber auch sehr viel Arbeit“, räumt die Metjendorferin ein. In ihrem ersten Jahr wurde sie denn auch kräftig von zahlreichen Mitstreiterin unterstützt, verrät sie, nachdem Bürgermeister Jörg Pieper den Markt offiziell eröffnet hat. „Seit 14 Jahren ist der Markt Tradition“, weiß Pieper und dankt den Vereinen und Verbänden für ihr Engagement, nachdem der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Ofen unter Leitung von Ewald Stöver die Eröffnung bei frostig,-nebligem Winterwetter musikalisch vorbereitet hat.

Der Markt ist bereits am Nachmittag auch von Familien gut besucht. 400 Liter Glühwein hat der Ortsbürgerverein organisiert, berichtet stellvertretender Vorsitzender Hajo Kraß. Gleich nebenan servieren die Helferinnen der AWo Metjendorf auch frische Waffeln – und der Förderverein der Grundschule Apfelschorle und Kinderpunsch. Peter Gallisch, Vorsitzender des TV Metjendorf, der ebenfalls sein Zelt auf dem Markt hat, freut sich nach dem Einbruch bei den Mitgliederzahlen im vergangenen Jahr nun wieder über gut 100 Neu- und Altzugänge, verrät er im Vorfeld der im Februar stattfindenden Hauptversammlung.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Neben dem Zelt des Sportvereins dreht auch die dreijährige Zoey Sophia ais Metjendorf gut gelaunt ihre Runden in der Mini-Eisenbahn, während sich im neuen Mehrzweckraum benachbarten Mehrgenerationenhaus „Casa“ viele Besucher bei Kaffee und Kuchen treffen. In den anderen Räumen sind vorweihnachtliche Deko und andere selbst gemachte Dinge zu haben. Karl-Friedrich Harting aus Oldenburg ist mit Ehefrau Gisela gekommen, seine Laubsägearbeiten anzubieten: Schwippbögen etwa oder beleuchtete Fensterbilder. Allein 600 Stück hölzernen Baumschmuck hat er im laufenden Jahr hergestellt, berichtet er von seinem Hobby.

Auch Karin und Frerich Janßen, soeben – wie berichtet – für ihr ehrenamtliches Engagement auch bei der AWo Metjendorf von der Gemeinde geehrt, bieten draußen Selbstgemachtes an: Kerzen. Frerich Janßen hat das Hobby für sich entdeckt, vor acht Jahren schon. Später werden noch Nikolaus und Knecht Ruprecht erwartet, die 300 süße Tüten mitbringen werden. Ihre fleißigen Helfer hatten sie im Vorfeld gepackt.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.youtube.com/nwzplay 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.