RASTEDE RASTEDE - Sie saßen auf Bänken und standen an Stehtischen: die Bürgerinnen und Bürger, die sich mit ihren Vorschlägen an der Neugestaltung des Kögel-Willms-Platzes in Rastede beteiligen. Auf dem Platz, gestaltet mit Torfmulch, damit’s keine nassen Füße gab, mit Pagoden und einer Traverse, eröffnete Bürgermeister Dieter Decker gestern den Ideenwettbewerb.

Und schon vor der Begrüßung griffen viele Rasteder Bürger zu Kugelschreiber und dem Flyer mit Plan – wie Sven Eickenberg: „In der Mitte ein großer See und drumherum ein paar Bäume, dann hätten wir so etwas wie einen Stadtstrand – das ist modern, und im Winter wäre er zum Schlittschuhlaufen geeignet“, meinte er.

„Ein Konzertmuschel, davor Platz für Bänke, am Rande ein paar Parkbuchten, und ein Kleinspielplatz mit Sandkiste, das wär’s doch“, meinten Andreas Kasztelan und Andrea Schwarting.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Das könnte ein schönes Erholungsgebiet werden“, stellen sich Mareike Schwarting und Mathias Wilken vor, „mit einem Teich mit Fischen in der Mitte“.

Der 10-jährige Jöran Gertje hat seine eigenen Vorstellungen: „Ein Basketballkorb, ein großes Schachbrett, ein Kinder-Klettergerüst, ein Springbrunnen und ganz viel Grün“.

„Kein Thema ist in den vergangenen beiden Jahren hier so intensiv diskutiert worden, wie der Kögel-Willms-Platz“, bemerkte eingangs Bürgermeister Dieter Decker. Unstrittig sei im Rat und in großen Teilen der Bevölkerung, „dass es uns gelingen muss, den zentralen Ortskern sowohl für die Rasteder als auch für die auswärtigen Besucher durch attraktive Maßnahmen aufzuwerten.“ Auch das Einzelhandelsgutachten habe der Gemeinde auf den Weg gegeben, alles zu unternehmen, um ein Ausbluten der Oldenburger Straße zu verhindern. Der Platz biete ideale Möglichkeiten, „die wir nicht ungenutzt lassen dürfen“. Das unterstrich auch Prof. Dr. Rainer Hartmann, der vor vier Jahren das Stadtmarketing in Rastede auf den Weg gebracht hatte.

Den Flyer mit dem Plan zum Zeichnen gibt es noch bei der Residenzort Rastede GmbH auf dem Marktplatz, bis zum 30. April können die Vorschläge eingereicht werden. Unter allen Einsendern werden Einkaufsgutscheine verlost. Mit Experten werden die Vorschläge ausgewertet, nochmals der Öffentlichkeit vorgestellt und voraussichtlich im ersten Quartal 2007 in den politischen Gremien behandelt, erklärte Decker.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.