Bad Zwischenahn Das Parkhaus der Reha-Klinik an der Straße „Unter den Eichen“ rückt näher. Bei einer Gegenstimme (Gunda Bruns/ÖDP) und einer Enthaltung (Bernd Janßen/Grüne) hat der Ausschuss für Planung, Energie und Umwelt der Gemeinde Bad Zwischenahn am Dienstagabend den nötigen Bebauungsplan passieren lassen. Dieser soll, wenn auch der Verwaltungsausschuss am 1. Oktober zustimmt, öffentlich ausgelegt und anschließend endgültig beschlossen werden.

Was beinhaltet der B-Plan?

Der Plan schafft die rechtlichen Voraussetzungen für den Bau des Parkhauses. Er legt eine maximale Gebäudehöhe von 11,5 Metern fest. Außerdem sieht er vor, dass die Fassade des Parkhauses keine stark reflektierenden oder glänzenden Oberflächen und keine grell leuchtenden Farben haben darf. Zwei Buchen am Rand des derzeitigen Parkplatzes sollen erhalten, an der Straßenfront drei neue Eichen gepflanzt werden. Auch eine insektenfreundliche Bepflanzung ist vorgesehen. Zudem soll durch das Gebäude weniger Fläche versiegelt werden, als es derzeit durch den bestehenden Parkplatz der Fall ist.

Wer soll dort parken?

Das Parkhaus ist ausschließlich für Mitarbeiter, Patienten und Besucher des Reha-Zentrums am Meer gedacht, geplant sind 260 Einstellplätze. Parkflächen, die derzeit für Klinik-Mitarbeiter reserviert sind, zum Beispiel auf dem Parkplatz gegenüber der Mühle Am Hogen Hagen, sollen künftig der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen.

Wie wird es aussehen?

Das genaue äußere Erscheinungsbild des Parkhauses ist nicht Bestandteil des Bebauungsplans. In der Ausschusssitzung wurde allerdings eine neue Visualisierung gezeigt, die die Kurbetriebsgesellschaft zur Verfügung gestellt hatte, und das den geplanten Bau hinter der benachbarten Villa zeigt. Demnach würde die Fassade komplett mit Holz verkleidet. Die Ein- und Ausfahrt zum Parkhaus soll am westlichen Rand liegen.

Gibt es offene Fragen?

Weil das Parkhaus, bisher von der Gemeinde als Parkdeck bezeichnet, sowohl an die benachbarte denkmalgeschützte Villa als auch an das Freilichtmuseum grenzt, sind Denkmalschutzfragen zu berücksichtigen. Die entsprechenden Behörden haben nach Aussage der Verwaltung grundsätzlich Zustimmung signalisiert. Sie müssen allerdings bei der Baugenehmigung ebenfalls noch ihre Zustimmung geben.

Jonny Deeken (FDP) regte im Ausschuss an, auch Abstellflächen für Fahrräder im Parkhaus vorzusehen. Gunda Bruns merkte an, drei Eichen wären kein Ersatz für die Bäume, die auf dem Parkplatz stehen und gefällt werden müssten. Sie regte an, die Kurbetriebsgesellschaft könne zumindest an anderer Stelle weitere Bäume nachpflanzen.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.