Bad Zwischenahn /Ekern Auf den ersten Blick ist es nur ein Tisch. Ein ziemlich schöner Tisch zugegeben, aus französischem Nussbaum, kombiniert mit einer Ablage aus Edelstahl, unten zwischen den Tischbeinen.

Aber nur mit einem kleinen Tisch als Gesellenstück wird man nicht Landessieger im Wettbewerb mit 39 weiteren Tischlern aus allen niedersächsischen Innungen. Also muss Janis Raphael Kappel wohl noch einige Überraschungen versteckt haben.

Hat er auch, und er zeigt sie gerne. „Als Gesellenstück will man ja etwas cooles bauen“, sagt er. Gleichzeitig sollte es aber auch zurückhaltend sein – und irgendwann natürlich auch einen praktischen Nutzen haben. Die „Coolness“ musste also im Detail stecken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Deshalb hat der 21-Jährige, der seine Ausbildung in der Tischlerei von Hergen Garrelts in Ekern absolviert hat, einige Besonderheiten in seinen kleinen Koch- und Arbeitstisch eingebaut – der kann, wenn es drauf ankommt, ganz groß werden. Eine Schublade beherbergt zunächst zwei Schneidebretter. Darunter befindet sich auf der einen Seite ein Messerblock mit Boden aus Linoleum. Auf der anderen Seite ist Platz für weitere Küchenutensilien.

Links und rechts aus der Tischplatte kann man zwei Einschübe aus Edelstahl herausziehen. „Da kann man entweder ein feuchtes Küchenhandtuch dran aufhängen, oder man zieht aus der unteren Ablage noch zwei weitere Bretter heraus und legt sie auf die Einschübe“, sagt Janis. So wird die Arbeitsfläche mal eben verdoppelt, wenn Freunde zum Kochen vorbeikommen.

Bis Janis mit Freunden in seiner Wohnung kochen kann, dauert es aber noch ein bisschen. Erst hat er mit seinem Tisch im Ammerland den Wettbewerb „Die gute Form“ gewonnen, dann im August auch noch den Landeswettbewerb. Und das bedeutet, bis zum März 2018 darf der Tisch keine Gebrauchsspuren bekommen. Dann nimmt Janis auf der Internationalen Handwerksmesse in München am Bundesentscheid teil.

„Ganz viele hochwertige Stücke“, habe man beim Landeswettbewerb in Hannover gesehen, sagt Garrelts. „Aber man sieht auch, dass an vielen Stellen noch einen Tick weiter gedacht werden könnte.“ Das sei Janis gelungen.

Der hat sich nach dem Abschluss seiner Ausbildung erstmal eine Auszeit genommen und freut sich auf den Bundeswettbewerb. Dann steht auch noch eine längere Fahrradtour an. Mit Holz will er weiter arbeiten – eventuell aber auch noch mehr im künstlerischen als im praktischen Bereich. Und vielleicht, so sagt der 21-jährige ehemalige Waldorfschüler, werde es ihn auch wieder an eine Waldorfschule ziehen – diesmal als Werk-Lehrer.

Zum letzten Mal in Janis’ alte Ausbildungswerkstatt zu sehen war das Gesellenstück übrigens bei der Ausstellung Design vom Dorf. Und für die hatte Hergen Garrelts zum 25. Geburtstag seiner Tischlerei noch etwas Besonderes vorbereitet: Seine aktuellen Azubis bauten 380 Salzstreuer, von denen sich jeder Besucher einen mitnehmen konnte. Garrelts bat dafür um eine Spende. 606 Euro kamen zusammen, Garrelts rundete auf 750 Euro auf und spendete sie an den Naturschutzverband BUND, der sie nutzen wird, um Obstbaumwiesen im Ammerland anzulegen.

Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.