Apen /Godensholt Dass sich in Godensholt etwas tun muss, darüber sind sich die UWG-Fraktion und die SPD/CDU-Gruppe im Aper Gemeinderat einig. Wie UWG-Fraktionsmitglied Klaus Harms mitteilte, hoffen die Ratsvertreter der UWG darauf, „fraktionsübergreifend im Sinne der Bürgerinnen und Bürger aus Godensholt in einem der nächsten Bau- und Planungsausschüsse“ ggf. einen entsprechender Beschluss fassen zu können. Dem Antrag der SPD/CDU-Gruppe folgend – unsere Zeitung berichtete am 25. Januar – hat nun die UWG eine Anfrage zu der Bauleitplanung im südlichen Gemeindegebiet bei Bürgermeister Matthias Huber gestellt.

Nur noch ein Bauplatz

Die SPD/CDU-Gruppe hatte zuvor die Ausweisung von vier bis acht neuen Bauplätzen in Godensholt gefordert. In dem Baugebiet „Am kurzen Tangen“ ist lediglich noch ein Bauplatz frei, für den es bereits Interessenten gebe, wie Peter Rosendahl, Bauamtsleiter der Gemeinde Apen, auf Nachfrage der NWZ mitteilt. „Es muss weiter etwas passieren“, sagt Harms. In der Anfrage der UWG-Fraktion heißt es, dass man beabsichtige, die Ausweisung neuer Baugebiete zur Diskussion und „nicht ,einfach so’ einen entsprechenden Antrag auf Ausweisung von weiteren Baugebieten“ stellen wolle.

Hintergrund seien die Erfahrungen, die mit dem Baugebiet Altona in Tange seinerzeit gemacht wurden. „Es gab viel Aufruhr“, erinnert sich Harms. Die Bürger sollten frühzeitig mitgenommen, eine Planung mit Augenmaß und Verantwortung durchgeführt werden, fordert das UWG-Fraktionsmitglied.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vor Ort besprechen

Weiter sagt Harms: „Wir müssen darüber nachdenken, ob der Landwirtschaft weiter Flächen entzogen werden sollen, um neue Bauplätze zur Verfügung zu stellen“. Er regt an, statt Flächen in der Peripherie auszuweisen, auch zentrale Flächen in die Überlegungen mit einzubeziehen. Er wolle dies mit den Leuten vor Ort eruieren. Die Gelegenheit dazu bietet sich am Mittwoch, 5. Februar, bei einem von der UWG organisierten Treffen.

Die Anfrage der UWG beantwortete der Bauamtsleiter vorerst nicht. Rosendahl verwies diesbezüglich auf die Tagung des Bau- und Planungsausschusses am Dienstag, 18. Februar, um 17 Uhr im Aper Rathaus. Bestätigen konnte er allerdings, dass die Nachfrage nach Bauland im gesamten – auch im südlichen – Gemeindegebiet weiter vorhanden ist.

Politischer Infoabend

 Die möglichen Entwicklungen und infrastrukturellen Maßnahmen des Ortes Godensholt sollen am Mittwoch, 5. Februar, um 20 Uhr Thema sein. In der Gaststätte „Zum alten Erbkrug“ findet ein politischer Informationsabend der Aper UWG-Fraktion mit Vereins- und Verbandsvertretern sowie Bürgerinnen und Bürgern aus Godensholt statt. Alle interessierten Bürger sind eingeladen.

NWZ-Immo.de
Mieten oder kaufen, Wohnung oder Haus, Gewerbe oder Grundstück?

Daniel Kodalle Volontär, 2. Ausbildungsjahr / NWZ-Redaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.
DIE WIRTSCHAFT

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.