Apen Die Lärmschutzwälle zur Bahn hin wurden aufgeschüttet, die Nachbarfläche eingeebnet, und die Bauarbeiten am Gebäude gehen zügig voran: Apens erstes Seniorenzentrum, das an der Straße Osterende entsteht, soll am 1. März nächsten Jahres eingeweiht werden.

Viele Jahre gab es Überlegungen, wie das zweieinhalb Hektar große Gelände zwischen der Straße Osterende und der Bahnlinie genutzt werden könnte. Für ein Bauprojekt für Senioren bot sich das Areal nicht nur wegen der Nachbarschaft zu Altenwohnungen an, sondern auch wegen der fußläufigen Verbindungen zu wichtigen Einrichtungen und Märkten im Dorf.

Gekauft wurde die komplette Fläche von der Unternehmensgruppe PflegeButler aus Friedeburg. Sie baut für rund sechs Millionen Euro (zunächst) eine Wohnanlage für Senioren.

In dem zweigeschossigen winkelförmigen Komplex mit einem weiteren zurückgesetzten Staffelgeschoss werden 48 behindertengerecht gestaltete Einzelzimmer-Apartments untergebracht, die eine Größe von 28 bis 35 Quadratmeter haben. „Wir haben schon 20 Reservierungen von Senioren und auch zahlreiche Anfragen von Menschen, die bei uns arbeiten möchten“, sagt Heiko Friedrich, einer der Geschäftsführenden Gesellschafter des PflegeButlers. Rund 50 neue Arbeitsplätze (Voll- und Teilzeit vor allem in der Pflege, aber auch im Bereich Reinigung, Hauswirtschaft etc.) würden geschaffen.

Doch nicht nur eine Wohnanlage für Senioren soll an der Straße Osterende entstehen. „Sobald die Erschließungskosten feststehen, werden wir einen Investor suchen, der auf diesem Areal auch zwei Häuser mit jeweils zwölf Apartments für Senioren baut und die Wohnungen auch vermarktet. Die Bewohner auch aus diesen Häusern können unsere Dienstleistungen nutzen“, so Friedrich.

Neben der neuen Seniorenwohnanlage und den beiden Apartment-Häusern soll – so weist es der Bebauungsplan aus – ein kleines Wohngebiet entstehen. Erschlossen wird dieses Gelände über eine Stichstraße mit Wendehammer. „Auch für dieses Wohngebiet suchen wir einen Investor“, sagt Friedrich.

Das Seniorenzentrum in Apen ist der 7. Wohnpark der Unternehmensgruppe PflegeButler, die weitere Einrichtungen in Hinte, Großheide, Friedeburg, Hohenkirchen, Bockhorn und Neuenburg betreibt.

„Wenn das Interesse in Apen vorhanden ist, möchten wir in zwei oder drei Jahren gern noch eine zweite Wohnanlage schaffen“, sagt Friedrich. Diese solle ebenfalls 48 Einzelzimmer-Apartments erhalten und unmittelbar neben dem ersten Seniorenzentrum entstehen.

Doris Grove-Mittwede
Redakteurin
Redaktion Westerstede

Weitere Nachrichten:

Seniorenzentrum

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.