Edewecht Um seine Person macht er kein Aufhebens und eigentlich wollte er bei dem NWZ -Pressetermin nur seinen Nachfolger vorstellen: Für Heinrich (Heinz) Reiners, Geschäftsführer der Raiffeisen Ammerland-Saterland (RAS) GmbH, geht das Berufsleben bald zu Ende. Ab dem 1. Juni ist der Neuscharreler Rentner. Doch so ganz wird sich der Handelswirt von „seinem“ Unternehmen, dem er seit Jahrzehnten treu verbunden ist, noch nicht trennen: „Ich werde für eine Übergangszeit meinem Nachfolger Martin Bertels auch weiterhin mit Rat und Tat zur Verfügung stehen“, sagt Reiners, der zudem nach dem 1. Juni weiterhin ehrenamtliches Präsidiumsmitglied des Genossenschaftsverbandes Weser-Ems bleibt. Als Rentner will der Neuscharreler vor allem allerlei historische Dokumente über die Raiffeisen Ammerland-Saterland GmbH aufbereiten, mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und sich in Ruhe der privaten Foto- und Materialsammlung widmen und diese ordnen.

Doch bis 31. Mai prägt der Alltag an der Spitze der RAS Reiners’ Alltag. Bei der Raiffeisenkasse mit Warenverkehr in Scharrel hatte Reiners von 1966 bis 1969 seine Ausbildung zum Groß- und Einzelhandelskaufmann absolviert. Nach der Bundeswehrzeit arbeitete er dann als Büroleiter bei der Firma Landmaschinen Bruns in Cloppenburg, bevor er 1978 zur Raiffeisen-Warengenossenschaft nach Gehlenberg wechselte. Dort wurde er später stellvertretender Geschäftsführer. An die Spitze der Raiffeisen-Warengenossenschaft Edewecht-Husbäke mit Sitz in Edewecht wechselte Reiners zum 1. Januar 1989.

„Damals hatten wir ein Dutzend Mitarbeiter und 3 Millionen Euro Umsatz, heute haben wir fast 70 Mitarbeiter und 35 Millionen Umsatz“, so Reiners. Die Raiffeisen Ammerland-Saterland GmbH verstehe sich verstehe sich als Partner der Landwirtschaft, des Bauhandwerks, der privaten Tierhalter und Haus- und Gartenfreunde sowie der Handwerker, Heimwerker und Kraftfahrzeughalter in den Regionen Ammerland, Saterland, Oldenburg sowie nördliches Cloppenburg.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Diese Position zu festigen sieht Reiners’ Nachfolger, Martin Bertels, als seine Aufgabe an. Der 38-jährige gebürtige Fürstenauer ist ausgebildeter und zudem studierter Landwirt und seit 2002 bei der Oldenburger Firma Agravis tätig. Als Außendienstler beriet er Landwirte mit Rinderbetrieben und Kälberzüchter, lernte zwei Jahre lang vieles über die Mineralfutter-Produktion und ist jetzt Vertriebsleiter für den Bereich Rind bei der Agravis Mischfutter Oldenburg/Ostfriesland GmbH. „Die Raiffeisen Ammerland-Saterland GmbH ist Kunde bei Agravis und aufgrund dieser Geschäftsverbindungern lernten Heinz Reiners und ich uns bereits 2002 kennen.“ Auf eigene Initiative habe sich Bertels für die Position des Geschäftsführers beworben und sei auch eingestellt worden. Am 1. Juni beginnt bei der RAS in Edewecht die Ära Bertels.

Doris Grove-Mittwede Redakteurin / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.