Wiefelstede /Metjendorf 1965 zog der damalige Großhandel Meins von der Kreyen-straße in Oldenburg nach Metjendorf um. Dieses Jubiläum war Anlass, 50 Jahre später einmal die ehemalige Belegschaft der Firma zu einem gemütlichen Abend einzuladen. Wie bereits kurz berichtet, kamen mehr als 100 Frauen und Männer am Freitagabend in Rabes Gasthof in Wiefelstede zusammen, um die Vergangenheit wieder lebendig werden zu lassen.

„Schon damals herrschte ein tolles Arbeitsverhältnis. Wir sahen uns alle als die große Familie Meins und haben uns in jeder Beziehung gegenseitig unterstützt“, erinnerte sich Günther Klockgether. Er war es auch, der vor zehn Jahren zum ersten Treffen der Ehemaligen eingeladen hatte. Vor drei Jahren folgte ein weiteres Treffen, wobei Klockgether von Hans-Gerd Menke unterstützt wurde. Und auch beim dritten Treffen teilten sich die beiden ehemaligen Beschäftigten der Firma Meins die Arbeit. Die älteste Teilnehmerin, die zu dem Treffen der ehemaligen Mitarbeiter kam, ist 94 Jahre alt. Mehr als 150 Frauen und Männer waren in den vergangenen beiden Monaten von Klockgether und Menke angerufen und persönlich eingeladen worden. „Manche Telefonate dauerten länger als eine Stunde, es gab viel zu erzählen. Davon hätte ich gut ein Buch schreiben können“, so Klockgether in seiner Begrüßungsrede.

Zu den Gästen zählte am Freitagabend auch Helmut Gloth, Sohn des damaligen Firmeninhabers Fritz Gloth. Fritz Gloth hatte 1946 den Großhandel von der Familie Meins, die das Unternehmen 1908 als Adolf Meins KG gründete, übernommen. Helmuth Gloth trat 1958 als Junior-Chef in die Firma ein. Bis 1979 firmierte die Meins KG unter diesem Namen, ehe durch verschiedene Übernahmen eine wechselvolle Geschichte unter neuen Namen begann. Im vergangenen Jahr wurde der Markt in Metjendorf neu gebaut und erneut umbenannt – in „Selgros Cash & Carry“.

Wie hoch die Achtung der Belegschaft vor ihrem ehemaligen Chef noch heute ist, bewies die Begrüßung am Freitagabend. „Für uns ist Helmut Gloth immer der Chef und so nennen wir ihn auch noch“, führte Hans-Gerd Menke aus. Das herzliche Verhältnis beruht auf Gegenseitigkeit. „Ich freue mich sehr, hier die alten Mitstreiter wieder zu treffen.“ Der wertschätzende Umgang habe viel zum Erfolg des Unternehmens beigetragen, führte der heute 84-Jährige weiter aus.

Nach dem Willen der Organisatoren soll das Treffen am Freitagabend in Wiefelstede nicht das letzte gewesen sein. „Es sollen schon noch einige folgen. Wann es aber genau sein wird, können wir nicht sagen“, so Klockgether. Kleine Begebenheit am Rande: Die Eheleute Anke und Jan-Gerd Eilers, Inhaber des gastgebenden „Rabes Gasthof“, hatten als junge Erwachsene bei Meins ihre Ausbildung zum Großhandelskaufmann absolviert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.