Nachdem Westersteder Schüler des Gymnasiums und der Robert-Dannemann-Schule beim diesjährigen Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ so erfolgreich waren und in drei von sieben Fachgebieten den Regionalsieger stellten, fuhr nun ein starkes Team nach Clausthal im Harz zum Landeswettbewerb. 35 Arbeiten wurden dort von 57 Teilnehmern vorgestellt.

Landessieger konnte leider keine der drei Westersteder Arbeiten werden, aber es wurden zwei dritte Plätze erreicht und zusätzlich der Sonderpreis „Naturschutz und Biodiversität“ eingeheimst.

In der Fachrichtung Mathematik/Informatik waren Nicolay Strohschen (11. Jahrgang) und Phillip Ahlers (12. Jahrgang) an den Start gegangen. Mit einem Computer-Programm simulierten die beiden Schüler die Evolution einer Art. Betreut wurden sie von Britta Kemnitz. Die Arbeit wurde mit einer Teilnehmerurkunde ausgezeichnet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In der Fachrichtung Biologie wurde Ole Riegel (11. Jahrgang) Dritter und erhielt den Sonderpreis. Sein Betreuer: Uwe Riegel. Bei Oles Arbeit handelt es sich um eine Bestandsaufnahme zu „45 Jahre Naturschutzgebiet (NSG) Fintlandsmoor“.

In der Fachrichtung Geo- und Raumwissenschaften erreichten Malte Hemmieoltmanns (Klasse 10 f) und Lasse Riegel (Klasse 10 RdH) – betreut von Uwe Riegel – ebenfalls Rang 3. Ihre Arbeit trägt den Titel „Vom Moorsee zum Niedermoor“ . In einem ehemaligen Hochmoorgebiet südlich von Neuenburg haben die beiden Schüler einen verlandeten Moorsee untersucht. Vergeben wurden die Preise während einer Feierstunde. Dabei gab es aus Westersteder Sicht einen weiteren Grund zur Freude. Dr. Daniel Osewold, der am Gymnasium Physik und Mathematik lehrt, wurde zum neuen Landeswettbewerbsleiter gekürt. Er löst Thomas Biedermann vom Gymnasium Hermannsburg ab.

Unglaublicher Abend für den guten Zweck: Die St. Martins Gospel Singers Remels (Chorleiter: Enno-Stefan Reichert), die Amatöne Jade (Chorleiter: Jonas Kaiser) und die Gospel Souls Ihausen (Chorleiter: Björn Habers) sorgten für ein stimmungsvolles Konzert im Dannemann-Forum zugunsten des Freundeskreises Brustgesundheit. Und als die Pause angekündigt wurde, gab es laute Gegenstimmen und Buh-Rufe, weil die Zuhörer gerne weiter zugehört und mitgefeiert hätten. Doch auch nach der Unterbrechung wurde tüchtig gesungen. Zum – von den mehr als 300 Besuchern begeistert aufgenommenen – Finale standen rund 130 Sängerinnen und Sänger gemeinsam auf der Bühne. In der Begeisterung flog dem Ersten Vorsitzenden des Freundeskreises, Dr. Michael Hippach, sogar ein Absatz vom Schuh.

Der Freundeskreis Brustgesundheit kümmert sich um an Brustkrebs erkrankte Frauen und betreibt Aufklärung, was Früherkennungsmaßnahmen angeht.

Eine positive Entwicklung kann der TuS Westerloy für das Jahr 2016 verzeichnen. Auf der Jahreshauptversammlung wurde das Vorstandsteam neu gewählt. Es besteht aus Peter Piepho (1. Vorsitzender), Stefan Schwengels (1. stellvertretender Vorsitzender), Mario Kleinert (2. stellvertretender Vorsitzender), Reinhard Fandrich (Kassenwart), Jürgen Uhl (Schriftführer), Stephan Martens (Mitgliederverwaltung), Rainer Lehmann (Kassenwart Heidefest) und Claus Bade (Ehrenvorsitzender). Verabschiedet aus der aktiven Laufbahn im Vorstand wurden Uko Rhoden und Christian Blessen. Gunda Sperlich gab den Vorsitz für die Hallenabteilung ab und wurde ebenfalls verabschiedet.

Außerdem wurden langjährige Mitglieder geehrt: Jürgen Hinrichs (50 Jahre), Norbert Siefken und Günther Beyer (beide 51 Jahre), Gerd Bohlje und Jan-Dieter Warntjen (beide 52 Jahre), Klaus Groß (54 Jahre), Werner Epken, Erich Rabenberg, Manfred Papenfuß, Helmut Möhle und Hans-Gerd Janssen (alle 55 Jahre), Wilfried Lohmeyer (56 Jahre), Claus Bade, Gerold Warntjen, Renke Siefken, Franz-Gerd Otte, Heino Hillmer und Heinz Hemken (alle 57 Jahre), Gerd Eilers (65 Jahre), Heinz Gerdes (66 Jahre), Werner Hinrichs (67 Jahre) und Friedrich Seeger (69 Jahre).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.