Hoher Besuch im Luisenhof: Caroline Herzogin von Oldenburg war mit ihrem Mann Herzog Christian persönlich angereist, um als Vorsitzende eine Spende für den Förderverein des Elisabeth-Kinderkrankenhauses in Oldenburg entgegenzunehmen. 1000 Euro Überschuss hatten Bewohner der 146 Wohnungen sowie die 20 Mitarbeiter des Wohnparks beim Sommerfest erwirtschaftet. Und gemeinsam mit Geschäftsführerin Dr. Gabriele Rode und Hausleiterin Almuth Kroll übergaben einige von ihnen den Gästen den symbolischen Scheck. Der Förderverein schaffe Dinge an, die der Staat nicht mehr bezahle, gewährte die Herzogin einen Blick in die Arbeit des Vereins. „Wir wollen die Umgebung kindgerechter machen, damit es etwas leichter fällt, sich im Krankenhaus aufzuhalten.“

Der Chefarzt der Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie der Karl-Jaspers-Klinik (KJK), Dr. Jörg Zimmermann, darf sich ab sofort Professor nennen. Er wurde durch die Hochschule für Musik und Theater Hamburg zum Professor ernannt. Der Karl-Jaspers-Klinik bleibt er aber in allen seinen Funktionen erhalten. Mit dem neuen Titel verbindet sich eine Lehrbeauftragung für die Fächer Psychiatrie und Psychotherapie am Institut für Musiktherapie in Hamburg. Auf dem wissenschaftlichen Symposium „Psychotherapie, Kunst und Musik“ würdigten KJK-Geschäftsführer Axel Weber, Prof. Dr. Hans-Helmut Decker-Voigt vom Hamburger Musiktherapieinstitut und weitere hochkarätige Redner die akademische Ehrung vor rund 130 Gästen. Neben viel Musik und einer Darbietung einer Patientengruppe aus der Musiktherapie gab es drei Fachvorträge. Der frischgebackene Professor referierte dabei auch selber – über die „Oper als Therapie“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die besten Gesellen hat die Handwerkskammer Oldenburg am Donnerstagabend gekürt. Und unter den Kammersiegern waren auch vier junge Menschen aus dem Ammerland: Alexander Nemtschinov (Bad Zwischenahn) wurde als bester Fleischer des Jahrgangs ausgezeichnet. Gelernt hat er bei Maren Meyerjürgens (Bad Zwischenahn). Auch bei den Informationselektronikern lieferte jemand aus dem Kurort die besten Leistungen ab: Nikolas Holstermann (Ausbildungsbetrieb: Gerold Engbers und Bernd Dopychai, Oldenburg). Hauke Grimm aus Rastede war bester Metallbauer in der Fachrichtung Konstruktionstechnik (Stahlbau Bakenhus, Wiefelstede), und Melanie Eilers aus Apen wurde von der Firma Heinrich Drees in Friesoythe zur besten Othopädieschuhmacherin im Kammerbezirk ausgebildet. Die Urkunden überreichten Kammerpräsident Wilfried Müller.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.