Ein Sonntags-Fahrverbot für Radfahrer auf dem Seerundweg ist weder sinnvoll noch praktikabel. Wie sollen das die Touristen erfahren? Mit zahllosen Verbotsschildern rund ums Meer, was ja nicht wirklich zur Attraktivitätssteigerung beiträgt? Und wer soll kontrollieren, ob sich die Radfahrer am Ende auch daran halten?

Einheimische meiden den Weg ohnehin am Wochenende, wenn sie auf dem Fahrrad unterwegs sind, weil es kaum ein Durchkommen gibt. Touristen und Ausflügler dagegen haben gar kein Interesse daran, die Strecke in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen, weil sie die Umgebung ja genießen wollen.

Bei einem gemütlichen Tempo sollte es zwischen beiden Nutzergruppen eigentlich zu keinen Problemen kommen. Voraussetzung ist allerdings, dass wirklich einer auf den anderen Rücksicht nimmt und nicht auf seinem Recht beharrt. Mit Höflichkeit kommt man auch da weiter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.


Die Autorin erreichen Sie unter 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.