Westerstede Das Bundeswehrkrankenhaus hat eine neue Leitung. Und wieder steht eine Frau an der Spitze. Am Dienstag wurde Oberstärztin Dr. Lale Bartoschek (42) mit einem Übergabeappell in ihr neues Amt eingeführt. Auch ihre Vorgängerin war eine Frau. Am Juli war Dr. Nicole Schilling (43) ins Verteidigungsministerium abberufen worden. Kommissarisch hatte die Klinik in dem vergangenen Vierteljahr Oberstarzt Dirk Posselt (56) geleitet. Er ist nun wieder Stellvertreter.

Generalstabsarzt Dr. Stephan Schoeps betonte in seiner Ansprache die bundesweit einmalige Kooperation zwischen der zivilen Ammerland-Klinik und dem Bundeswehrkrankenhaus. Zu diesem Zweierbündnis wird nun noch eine weitere Kooperation hinzukommen.

Erst im vergangnen Monat wurde die Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie eröffnet. Hier arbeiten Bundeswehr und Karl-Jasper-Klinik zusammen. „Diese Kooperationen sind für uns von höchster Wichtigkeit“, betonte Dr. Stephan Schoeps.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Das zeigte sich beim Appell auch auf der kleinen Besuchertribüne. Vertreter von Ammerland-Klinik wie Karl-Jaspers-Klinik waren gekommen. Bürgermeister Klaus Groß vertrat die Stadt Westerstede. Und Landrat Jörg Bensberg schritt zu Beginn des Appells die Front mit Schoeps ab. Neben den beiden Bundestagsabgeordneten Dennis Rohde (SPD) und Stephan Albani (CDU) verfolgte auch Thomas Kossendey die Zeremonie. Der CDU-Politiker und einstige Staatssekretär im Verteidigungsministerium gehörte zu den Initiatoren der Westersteder Klinik-Kooperation.

Generalstabsarzt Schoeps stellte in seiner Rede auch klar: „Die Mitarbeiter hier sind unser größtes Kapital. Es geht um die Gesamtleistung und nicht um die Einzelner.“

Die neue Chefärztin ist seit 22 Jahren bei der Bundeswehr. Im Januar 1995 begann sie als Sanitätsoffzieranwärterin bei der Luftwaffe. Anschließend studierte sie Medizin in Regensburg und München. Am Bundeswehrkrankenhaus in Koblenz setzte sie ihre Ausbildung erst als Ärztin im Praktikum und später als Assistenzärztin fort. Es folgte eine Generalstabsausbildung und mehrere Verwendungen im Verteidigungsministerium. Auslandseinsätze absolvierte die gebürtige Münchnerin in Bosnien-Herzegowina, Afghanistan und dem Kosovo.

In diesem Jahr wurde sie schließlich zur Oberstärztin befördert.

Jasper Rittner Redaktionsleitung / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.