BAD ZWISCHENAHN Der Zwischenahner Gemeinderat hat der Dorferneuerung in Elmendorf und Helle den Weg geebnet. Mit überwältigender Mehrheit (bei nur vier Stimmenthaltungen) beschloss der Rat am Dienstagabend im Gasthof „Querensteder Mühle“ die Dorferneuerungsplanung.

Im Januar 2007 hatte das Amt für Landentwicklung der GLL Oldenburg auch die Dörfer Elmendorf und Helle ins neue Programm aufgenommen. Voraussetzung für die Förderung von öffentlichen und privaten Projekten ist die Dorferneuerungsplanung, die 2007 und 2008 in elf Arbeitskreisssitzungen unter engagierter Mitarbeit der Bevölkerung aus dem Nordbereich der Gemeinde erarbeitet worden war.

„Dorferneuerungspläne sind Erfolgsgeschichten“, blickte SPD-Sprecher Karl-Heinz Hinrichs auf frühere Projekte in Ekern und Aschhausen zurück. Insgesamt seien in dem Arbeitskreis 40 Verbesserungsvorschläge erarbeitet worden, zehn davon mit besonderer Priorität. „Für Elmendorf und Helle eröffnen sich Chancen auf eine zukunftsorientierte nachhaltige Planung“, lobte Hinrichs das Vorhaben. Für die Dauer von etwa sieben Jahren können öffentliche Projekte (je nach Antragstellung mit bis zu 50 prozentiger Förderung) und private Vorhaben (30 Prozent) realisiert werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FDP-Sprecher Dr. Georg Kolbow plädierte unter Hinweis auf die vorherige Debatte zum Nachtragshaushalt der Gemeinde auf eine Zurückstellung dieser Maßnahme: „Soeben haben wir festgestellt, dass uns ein Finanzdesaster droht und jetzt schieben wir schon wieder etwas Neues an“, so Kolbow. Sein Antrag, die Angelegenheit zurückzustellen, bis der Rat den Haushalt 2010 verabschiedet habe, wurde bei nur vier Ja-Stimmen und einer Enthaltung von der breiten Mehrheit des Rates abgelehnt. Für eine Vertagung hatte sich auch Wolfgang Sindermann (Freie Wähler) ausgesprochen. Für die sofortige Verabschiedung plädierten hingegen mit Hinrichs die Ratsmitglieder Barbara Woltmann, Heinrich Behrens, Maria Bruns (alle CDU), Petra Müller (Grüne), Detlef Dierks (SPD) und Bürgermeister Dr. Arno Schilling – und so beschloss die Ratsmehrheit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.