Rastede Die Weichen für die Politik in Rastede werden gestellt: Am kommenden Montag, 7. November, um 17 Uhr findet die konstituierende Sitzung des Rasteder Gemeinderats in der Genossenschaftsakademie Weser-Ems, Oldenburger Straße 118, statt.

Nach der förmlichen Verpflichtung und Pflichtbelehrung der neuen Ratsfrauen und -herren werden die Fraktionen bekanntgegeben, anschließend der neue Ratsvorsitzende und die stellvertretenden Bürgermeister gewählt. Außerdem werden der Verwaltungsausschuss sowie die Fach- und sondergesetzlichen Ausschüsse gebildet und deren Vorsitzende gewählt.

Schwarz-Grüne Mehrheit

Eine Gruppenvereinbarung haben die CDU-Fraktion (13 Sitze) und die Grünen-Fraktion (5) für die fünfjährige Wahlperiode bis 2021 geschlossen. Sie haben somit 18 von 34 Sitzen und damit eine knappe Mehrheit im Rat. Beide Parteien besiegelten bereits am Montag bei ihrer ersten gemeinsamen Sitzung ihre Zusammenarbeit. Die Fraktion der CDU führt Susanne Lamers, den Vorsitz bei den Grünen hat Gerd Langhorst inne. Einen gemeinsamen Sprecher wird es nicht geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die zweitstärkste Partei SPD (11) wird eine Gruppe mit der UWG (2) bilden. Das berichtete Rüdiger Kramer, der nach wie vor den Fraktionsvorsitz der SPD innehat. Der Gruppenvertrag wurde am Freitag von der SPD-Fraktion einstimmig angenommen. Die UWG hatte bereits zugestimmt. Gruppensprecher ist Kramer (SPD), gleichberechtigter stellvertretender Sprecher ist der UWG-Fraktionsvorsitzende Theo Meyer. Weitere Stellvertreter sind Monika Sager-Gertje, Lars Krause (beide SPD) und Dirk Bakenhus (UWG).

Viele Angestellte im Rat

Eine weitere Gruppe bilden Evelyn Fisbeck, einzige Vertreterin der FDP, und Stefan Scheffler, einziges Ratsmitglied der FFR. Die einzige Linke im Rat, Silke Köhler, wird wohl alleine bleiben.

Etwa ein Drittel der gewählten Bewerber ist neu im Rat (11 von 34). Mehr als die Hälfte (19) sind Angestellte, zehn weitere sind selbstständig. Noch in der Ausbildung befindliche Ratsmitglieder (1) und Rentner (2) gibt es kaum.

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.