Rastede Dass über die umstrittene Bäder-Frage in Rastede jetzt nichtöffentlich in einer Arbeitsgruppe aus Ratsmitgliedern und Verwaltungsmitarbeitern gesprochen werden soll, stößt in der Bevölkerung auf Kritik. Auf Facebook wurde über die im ebenfalls nichtöffentlich tagenden Verwaltungsausschuss getroffene Entscheidung, eine Arbeitsgruppe zu gründen, ausgiebig diskutiert.

„Schade, mal wieder vergessen, Bürger mit ins Boot zu holen“, schreibt eine Nutzerin des sozialen Netzwerks. Mit Blick auch auf die Versprechen im Wahlkampf meint ein anderer Nutzer: „Aber alle machen Werbung mit Bürgerbeteiligung.“ Derselbe Nutzer weist darauf hin, dass nicht erst seit gestern bekannt sei, wie schlecht es um die Bäder steht. Anstatt sich darüber Gedanken zu machen, dabei die Bürger zu beteiligen und Geld zur Seite zu legen, habe man es für Dinge ausgegeben, die für die Bürger zum Teil keine Rolle spielen.

Ein anderer Nutzer wundert sich hingegen, dass sich Rastede früher bei deutlich weniger Einwohnern zwei Bäder geleistet habe, so etwas heute aber nicht mehr finanzierbar ist. Die von der Verwaltung genannten Zahlen zu Sanierungs- und Neubaukosten werden von diesem Nutzer angezweifelt. „Wenn man etwas nicht will, kann man es dadurch lösen, indem man es teuer macht. Die Sanierungskosten werden dann runtergerechnet“, kommentiert der Mann dazu.

Die Sanierungskosten belaufen sich nach Schätzungen der Verwaltung auf 2,6 Millionen Euro beim Hallenbad und auf 4,8 Millionen Euro beim Freibad. Für das Hallenbad bestehe „mittelfristig ein erheblicher Sanierungsbedarf“ und das Freibad befinde sich „in einem Zustand, der in den kommenden Jahren weitgehende und tiefgreifende Sanierungsarbeiten erfordert“. So hatte es die Verwaltung für den Kultur- und Sportausschuss formuliert, der im März über das Thema gesprochen hatte.

Die Kosten für ein Kombibad hatte die Verwaltung seinerzeit auf rund 23,5 Millionen Euro geschätzt. Dieser Betrag beinhaltet den Abriss beider Bäder und den Neubau eines Kombibades mit der Ausstattung, die jetzt auch in den beiden vorhandenen Bädern existiert. Ein neues Hallenbad zu bauen würde rund 14,5 Millionen Euro kosten, insofern es genauso ausgestattet sein soll wie das bestehende. Hinzu käme hier dann noch die Freibadsanierung mit rund fünf Millionen Euro.

Frank Jacob Rastede/Wiefelstede / Redaktion Rastede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

NWZONLINE-NEWSLETTER

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten.
Meine E-Mail wird nur zu diesem Zweck verwendet.
Einwilligung jederzeit wider­rufbar, Abmeldelink in jeder E-Mail. Die Datenschutz­erklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.