Ofenerfeld „Mit dieser Auszeichnung wird Ihr langjähriges Engagement gewürdigt, ein Engagement, das jahrzehntelang im Mittelpunkt Ihres Denkens und Handelns stand. Heute aber stehen Sie im Mittelpunkt.“ Mit diesen Worten begann Landrat Jörg Bensberg am vergangenen Samstag seine Laudatio auf Dr. Dieter Thierfeld anlässlich der Verleihung des „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“.

Eingeladen zu dieser Ehrung hatte der Verein „Begegnungsstätte Heinrich Kunst“, die der 1. Vorsitzende Richard Eckhoff moderierte. Vor vielen Ehrengästen im Heinrich-Kunst-Haus in Ofenerfeld würdigte Jörg Bensberg zunächst das Wirken und Engagement des 78-Jährigen, bevor er die Urkunde überreicht und den Verdienstorden an der Anzugjacke befestigte. „Sie haben in so vielen Bereichen gewirkt, dass es kaum möglich sein wird, in einer Laudatio alles gebührend zu würdigen“, so der Landrat. „Die Quelle Ihres Wirkens ist Ihr tiefer Glaube.“

Dr. Dieter Thierfeld war 48 Jahre lang Kirchenältester und Sprecher des Gemeindekirchenrates. „Wenn auch Dr. Thierfeld keinem Streit mit dem Oberkirchenrat aus dem Wege ging, hatte er die Fähigkeit, zum Wohle der Kirchengemeinde über den Tellerrand hinauszublicken“, so Jörg Bensberg.

Welchen Wert Heimat für den zu Ehrenden hat, wird beim Blick auf seine Bemühungen um die nachträgliche Nutzung des im Jahr 1993 verstorbenen Volksschauspielers Heinrich Kunst deutlich. Nachdem die Gemeinde Wiefelstede das niedersächsische Bauernhaus geerbt hatte, machte sich Thierfeld dafür stark, das Gebäude nach einer umfangreichen Sanierung zu einer Begegnungsstätte umzugestalten.

Als damals 1. Vorsitzender des Vereins „Begegnungsstätte Heinrich Kunst“ wirkte er wesentlich an der Planung, Finanzierung und Realisierung des Umbaus mit. Heute finden jährlich rund 250 Veranstaltungen in dem Haus statt – aus dem kulturellen ammerländischen Leben ist es als Veranstaltungsstätte nicht mehr wegzudenken.

Doch das war nicht das Einzige, was Dr. Dieter Thierfeld initiierte. So setzte er vor Jahren die Idee um, am Heiligabend die Begegnungsstätte für all diejenigen zu öffnen, die an diesem Abend nicht allein feiern wollen.

„Durch Ihren unermüdlichen und hartnäckigen Einsatz auf so vielen Gebieten, haben Sie sich in hohem Maß um das Gemeinwohl im Ammerland verdient gemacht“, schloss Jörg Bensberg seine Laudatio, in der er auch Ehefrau Gerlinde Thierfeld dankte, dass sie stets die Aktivitäten ihres Mannes mitgetragen hatte.

Wiefelstedes Bürgermeister Jörg Pieper hob den Stellenwert des Engagements von Dr. Dieter Thierfeld in seiner Rede hervor. „Sie haben an vielen Dingen mitgewirkt, aber nicht nur das, Sie waren bei vielen Dingen Ideengeber und Motor und konnten in Ihrem Wirken sicher sein, dass Sie die für alle Aktivitäten notwendigen Unterstützer finden.“.

Gerührt und überwältigt von den Worten, konnte sich der Geehrte nur noch recht herzlich bedanken. Dr. Dieter Thierfeld machte in seiner Dankesrede aber auch deutlich, dass alles Engagement ohne die Mitstreiter und natürlich ohne seine Ehefrau nicht möglich gewesen wären. Mit dem überreichten „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“ schloss er mit den Worten „Dat gah jo good!“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.