Kinder an erste Stelle

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Wer das Konzept der AG Zwischenahner Tagesmütter genau durchliest stellt fest: Die Frauen haben viel nachgedacht und eine Lösung gefunden, die das Wohl der von ihnen betreuten Kinder an die erste Stelle setzt.

Andere Tagesmütter im Landkreis und in der Gemeinde arbeiten anders. Sie würden eine andere Vertretungslösung bevorzugen – oder sie brauchen gar keine.

Das ist kein Wunder. Ein großer Vorteil der Betreuung durch Tagesmütter ist ja gerade ihre Flexibilität, jede von ihnen erfüllt andere Bedürfnisse von Eltern. Diese Flexibilität ist es, die sie zu einer besonders wichtigen Ergänzung der Kinderbetreuung in den Krippen macht.

Leider legt der Landkreis nicht dieselbe Beweglichkeit an den Tag – zum Nachteil der Kinder und ihrer Eltern. Einige von ihnen sind auf eine verlässliche Betreuung angewiesen und sollten darauf den gleichen Anspruch haben wie Eltern, deren Kinder in einer Krippe betreut werden. Um so wichtiger ist es, dass sich die Gemeinden darauf einigen, die Zuständigkeit für die Tagespflege vom Landkreis zu übernehmen. Dann können sich Politik und Verwaltung darauf konzentrieren, die besten Lösungen für Tagesmütter, Eltern und besonders die Kinder zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren