Halsbek Das Jahr 2015 hat zwar erst in einigen Tagen „Halbzeit“ – dennoch wollte Westerstedes Bürgermeister Klaus Groß (FDP) am Dienstagnachmittag im Halsbeker Gasthof Grünjes schon einmal eine Veranstaltungsbilanz unter die zurückliegenden sechs Monate ziehen. Dem bei Grünjes tagenden Stadtrat „servierte“ Groß einen eindrucksvollen Überblick über all die vielen Termine, bei denen es der Stadt Westerstede gelungen sei, nachhaltig ihre Visitenkarte abzugeben.

Dabei ging Groß unter anderem auf den Niedersachsentag des Heimatbundes ein, zu dem auch Niedersachsens Ministerpräsident Stefan Weil (SPD) in die Ammerländer Kreisstadt kam. Weil hatte der Stadt seinerzeit, wie berichtet, für eine perfekte Ausrichtung dieser Großveranstaltung gedankt.

Heraus griff Groß ferner den Westersteder Frühjahrsmarkt. Man habe gemeinsam mit Schaustellern, Vereinen und Gruppen einiges dazu beigetragen, die Volksfeste wieder attraktiver zu machen und in den Mittelpunkt der jeweiligen Veranstaltungswochenenden zu rücken. Daran wolle man mit Blick in die Zukunft auch weiter festhalten und weitere Programmneuerungen anbieten.

Der Bürgermeister blickte aber nicht nur zurück, sondern auch nach vorn, erwähnte das bevorstehende Theater und die Stadtolympiade.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.