Edewecht „Unsere Zeitung hat mehr lokale und regionale Seiten als Seiten mit überregionalen Meldungen.“ Lars Reckermann, Chefredakteur der Nordwest-Zeitung, gab beim Neujahrsempfang des CDU-Gemeindeverbandes Edewecht einen Einblick in die Redaktionsarbeit und auch in die Struktur der NWZ.

Neue Ideen und Konzepte sollen die NWZ als Printerzeugnis, aber auch als Onlineprodukt interessant für alle Altersgruppen machen, auch für junge Menschen. „Wir sind auf vielen Kanälen unterwegs, um Nutzer zu erreichen“, führte Reckermann in einem kurzweiligen und launigen Vortrag weiter aus. WhatsApp wird dabei ebenso genutzt wie Facebook. „Aber auch unsere gedruckte Zeitung hat eine Zukunft, nur wird diese endlich sein.“

Um die Attraktivität zu steigern, wird das Leseverhalten von Nutzern untersucht. „Welche Meldungen und Artikel sprechen an, und wie lange beschäftigen sie sich mit einer Tageszeitung?“ Diese Daten seien notwendig, um auf das Leseverhalten zu reagieren und die Ergebnisse entsprechend umzusetzen. Schon die Formulierung einer Schlagzeile kann dazu führen, ob ein Bericht gelesen wird. „Wir hatten in einer Ausgabe einmal denselben Sachverhalt zweimal aufgeführt, mit verschiedenen Schlagzeilen. Eine sprach fünf Prozent der Leser an, die andere 25.“

Ähnlich verhält es sich mit der inhaltlichen Darstellung. „Ein Bericht über eine Jahreshauptversammlung mit Ehrungen von Jubilaren spricht nur wenige an. Viel eher ist es sinnvoll, bestimmte Personen, die sich ehrenamtlich betätigen, hervorzuheben. Das interessiert die Leser stärker.“ Durch die Nutzung von WhatsApp und Facebook müssen die Redakteure aber auch entsprechende Reaktionen aushalten können, die nicht nur Zustimmung ausdrücken, sondern auch Kritik, aber auch Hass und Diskriminierung.

Die gut einhundert Besucher des bereits traditionellen Neujahrsempfangs in Edewecht verfolgten mit großem Interesse den Vortrag. Einige von ihnen, übrigens alle ehrenamtlich in unterschiedlichen Vereinen und Verbänden tätig, nutzten die Anwesenheit Reckermanns, um über die Art der Berichterstattung über Aktivitäten in der Gemeinde Edewecht zu sprechen. Hier wurde auch Kritik geäußert. Reckermann berichtete auch über die tägliche Mittagskonferenz in Oldenburg, die öffentlich sei und auf der auch Leser Fragen stellen und Anregungen geben können.

Michael Herrmann, seit wenigen Wochen neuer Vorsitzender des CDU-Gemeindeverbandes Edewecht, und sein Vorgänger Jörg Brunßen konnten an diesem Nachmittag noch weitere Ehrengäste begrüßen. So kamen Landrat Jörg Bensberg, Bürgermeisterin Petra Lausch, der Bundestagsabgeordnete Stephan Albani sowie der Landtagsabgeordnete Jens Nacke. In den verschiedenen Grußreden wurde noch einmal die Bedeutung des ehrenamtlichen Engagements als eine Säule der Gesellschaft hervorgehoben.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.