Bad Zwischenahn /Oldenburg Die frühere Zwischenahner Ratsfrau Inga Brettschneider ist als Bundestagskandidatin der Ökologisch-Demokratischen Partei ÖDP im Wahlkreis 27 Oldenburg – Ammerland nominiert, das teilte der Sprecher der ÖDP-Kreisgruppe Ammerland – Stadt Oldenburg, Martin Dreß am Montagabend mit.

Die 75-jährige gebürtige Düsseldorferin lebt seit 2009 in Bad Zwischenahn und gehörte in der vergangenen Ratsperiode dem Zwischenahner Gemeinderat an – zunächst für die Grünen. Im Mai 2016 trat sie aus der Partei aus, arbeitete aber weiter in deren Fraktion mit. Zur Kommunalwahl 2016 trat sie bereits für die ÖDP an. Außerdem ist Brettschneider Mitbegründerin der Bürgerinitiative Bad Zwischenahn und des Wirtschaftsforums Bad Zwischenahn.

Zu Ihren Beweggründen für die Kandidatur heißt es in der Mitteilung: „Die Politik ist in hohem Maße verantwortlich an der fortschreitenden Zerstörung unserer Lebensgrundlagen.“ Es gelte die Versäumnisse der letzten Jahrzehnte an der Natur wieder gut zu machen, sowie deren scheinbar unaufhaltsame Vernichtung endlich zu stoppen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass die Chancen der ÖDP, die Fünf-Prozent-Hürde zu überspringen, gering sind, weiß auch Brettschneider. „Wenn man nie etwas versucht, wird man nie etwas erreichen“, sagte sie am Dienstag gegenüber der NWZ . Sie fühle sich auf jeden Fall fit und in der Lage, die Arbeit einer Bundestagsabgeordneten zu übernehmen, sagte sie. „Ich komme aus einem sehr politischen Elternhaus und war mein ganzes Leben politisch aktiv“, ergänzte Brettschneider.

Wie der Wahlkampf der ÖPD im Ammerland und der Stadt Oldenburg aussehen solle, so Brettschneider, sei noch nicht endgültig beschlossen. Zunächst gehe es darum, die Unterstützungsunterschriften zusammenzubekommen. Um zur Bundestagswahl zugelassen zu werden, benötigt die ÖDP 200 Unterstützungsunterschriften von wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern mit Hauptwohnsitz im Ammerland bzw. in der Stadt Oldenburg. Das Formular kann in der Geschäftsstelle der ÖDP Ammerland, Hogen Kamp 9 in Bad Zwischenahn und per E-Mail an info@oedp-ammerland.de angefordert oder heruntergeladen werden unter


     www.oedp-ammerland.de. 
Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.