Westerstede /Ocholt Die Mitarbeiter im Sozialamt der Westersteder Stadtverwaltung sowie eine Reihe von Helfern, darunter auch zahlreiche Ehrenamtliche, haben nach wie vor alle Hände voll zu tun, um Flüchtlinge aus Kriegsgebieten nicht nur menschenwürdig unterzubringen, sondern sie im Anschluss auch zu betreuen. „Es ist uns nicht nur wichtig, sondern geradezu ein Anliegen, dass die Schutzsuchenden nicht auf sich allein gestellt in Deutschland zurechtkommen müssen“, bestätigte Westerstedes Bürgermeister Klaus Groß (FDP) in einem NWZ -Gespräch.

Kinderreiche Familien aus Afghanistan haben inzwischen eine neue Bleibe im ehemaligen Lehrerhaus, direkt neben der Grundschule Ocholt gefunden. „Hier leben gegenwärtig neun Kinder und deren Eltern. Einige wenige Plätze sind noch frei. Aber ich denke, auch die werden sich schnell füllen“, betonte Groß. „Wenn wir damit einen kleinen Beitrag leisten können, damit Familien nicht in Massenunterkünfte ziehen müssen, ist das immerhin besser als nichts.“

Während die Betreuung der Zuwanderer aus den Kriegsgebieten dieser Welt in der Stadtgemeinde Westerstede in vollem Gange ist, macht man sich im Rathaus derweil Gedanken, wo man die nächsten Zuweisungen unterbringen könnte. Da gibt es noch einige Optionen. Dennoch ist erkennbar, dass die Kapazitäten trotz der guten Planung und Vorbereitung nicht endlos sind. Nach wie vor Gegenstand weiterer Überlegungen ist das ehemalige Nienaber-Gebäude an der Kuhlenstraße in Westerstede, das die Stadt, wie berichtet, im vergangenen Jahr erwarb. Eigentlich soll es zeitnah abgerissen und durch Neubauten ersetzt werden.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In Westerstede will die Stadtverwaltung Bürgerinnen und Bürger über die aktuelle Lage weiterhin auf dem Laufenden halten. „Wir denken da an eine Einwohner-Info-Versammlung noch in diesem oder Anfang kommenden Jahres“, kündigte Groß an.

Mit Repräsentanten des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebundes war der Westersteder Bürgermeister unlängst zu einem Besuch im Aufnahmelager Friedland. „Dort stehen 700 Plätze 4000 Schutzsuchenden gegenüber. Das sind bedenkliche Zustände“, so Groß.

Zu einem Meinungsaustausch, bei dem es ebenfalls um die aktuelle Flüchtlingskrise ging, trafen sich die Bürgermeister der Ammerland-Kommunen am vergangenen Montag im Westersteder Kreishaus mit Landrat Jörg Bensberg (parteilos) und weiteren Mitgliedern der Verwaltungsspitze.

Heiner Otto Korrespondent / Redaktion Bremerhaven
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.