+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 33 Minuten.

Rauchsäule über dem Chempark
Explosion in Leverkusen - Polizei im Großeinsatz

Bad Zwischenahn Nach der Vorstellung der Machbarkeitsstudie zur Sanierung des Zwischenahner Meeres haben sich die Fraktionen im Rat der Gemeinde Bad Zwischenahn Gedanken über das weitere Vorgehen gemacht.

Das Thema stand während der Ratssitzung am Dienstagabend im Ohrweger Krug zwar nicht auf der Tagesordnung, kam aber dennoch auf.

Grünen-Ratsherr Ludger Schlüter wiederholte zum Ende der Sitzung eine Forderung, die er bereits in der Sitzung des Ausschusses für Planung, Energie und Umwelt aufgestellt hatte. Die Lokalpolitik müsse sich mit einer Resolution an das Land Niedersachsen wenden, damit dort möglichst schnell Mittel für die Sanierung zur Verfügung gestellt werden. „Es ist wirklich höchste Zeit zu handeln“, so Schlüter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Kurzfristige Maßnahmen auf lokaler Ebene wünschte sich Maria Bruns für die CDU. Auch wenn die wesentliche Verbesserung der Wasserqualität des Zwischenahner Meeres eine Generationenaufgabe sei, gebe es Hinweise auf kleinere Maßnahmen, die auch eine Verbesserung herbei führen könnten.

So beantragt die CDU, die Verwaltung solle prüfen, ob die Mindesthöhe für den Wasserspiegel des Zwischenahner Meeres nicht künftig unter den Wert von 5,20 Metern gesenkt werden könne.

Der hohe Wasserspiegel in den Frühjahrs- und Sommermonaten gilt als ein Grund für den Rückgang des Schilfgürtels am Zwischenahner Meer. Das Schilf kann Phosphor aus dem Wasser binden und die große Menge dieses Nährstoffs im Wasser des Meeres gilt als Ursache für die massenhafte Vermehrung von Cyanobakterien, auch Blaualgen genannt.

Dass der Wasserspiegel von mindestens 5,20 Meter für die Schiffe der Weissen Flotte notwendig ist, erkenne die CDU an, so Bruns. Es sollte aber geprüft werden, ob ein Vertiefen der Fahrrinne vor den Anlegern ein Absenken des Wasserspiegels in den Frühjahrs- und Sommermonaten erlaubt.

Ebenso müsse für den Erhalt des Schilfgürtels das Schilf im Winter gemäht und abtransportiert werden, sowie der Baumbewuchs am Ufer zugunsten des Schilfgürtels reduziert werden. Damit nahm die CDU eine Anregung von Jan Hullmann (Die Zwischenahner) auf. Ausdrücklich, so Bruns, wolle die CDU mit dem Antrag keinen Alleingang im Rat starten, sondern sich gemeinsam mit allen Fraktionen für schnelle Maßnahmen einsetzen.

Die fordert auch Edgar Autenrieb. Der Linken-Ratsherr, der auch in der Bürgerinitiative Bad Zwischenahn aktiv ist, wies in der Sitzung auf eine Online-Petition der Initiative auf der Plattform change.org hin, mit der ebenfalls die Landesregierung aufgefordert wird, Mittel zur Sanierung des Meeres zu bewilligen.


 Die Online-Petition finden Sie unter     bit.ly/2keqf7b 
Christian Quapp Redakteur / Redaktion Bad Zwischenahn
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.