Bad Zwischenahn Das Zwischenahner Klima-Aktions-Bündnis „Bad Zwischenahn for Future“, bestehend aus Jugendlichen der „Fridays for Future“-Bewegung (FFF) und den Kommunalpolitikern Edgar Autenrieb (Die Linke), Frank Arntjen (SPD), Arne Keil (Die Grünen) und Gunda Bruns (ÖDP), hatte zum ersten Zwischenahner Klimagipfel ins Forum des Schulzentrums eingeladen. 100 hoch motivierte Menschen aller Altersstufen waren der Einladung gefolgt.

Mit einem Kurzreferat erläuterte Susanne Grube vom BUND Ammerland einführend die Folgen des Klimawandels für das Ammerland und den Nordwesten und erläuterte unter anderem, dass seit 1961 die Durchschnittstemperatur um ein Grad gestiegen sei. Die Vegetationsperiode verlängerte sich um zwei bis vier Wochen. Im Alten Land setze die Apfelblüte zwei bis drei Wochen früher ein. Der Meeresspiegel der Nordsee sei zudem um 20 Zentimeter gestiegen.

Unter der Fragestellung „Was können wir als Bürger und Gemeinde zum Klimaschutz beitragen?“ ging es dann in die Ideenfindung. Es galt, an neun thematisch unterschiedlichen Stationen seine individuellen Vorschläge auf Karteikarten zu notieren und an Stellwände zu heften, so etwa zu den Themen Mobilität, Ernährung oder auch Konsum. Die Menschen kamen miteinander ins Gespräch und lebhafte Diskussionen wurden geführt.

In einem nächsten Schritt trugen die Moderatoren von FFF die Vorschläge von den Stellwänden strukturiert vor. Die Ideenvielfalt und Kreativität der Vorschläge überraschte alle positiv und reichte von der Forderung, Fahrgemeinschaften zu bilden über mehr Stromtankstellen im Ort oder auch autofreie Sonntage auf der „Meile“ bis hin zu Rikscha-Taxis. Einen verstärkten Radwegebau, Fahrradstraßen, nachhaltiges Baumaterial, Moore erhalten oder auch Dachbegrünung, Obstwiesen, Bienen-Blühstreifen, die Ansiedlung von „Unverpackt-Läden“ oder auch Tauschbörsen rundeten die Ideen-Vielfalt ab. Darüber hinaus waren aber auch Forderungen nach mehr Aufklärungsarbeit in Kita und Schule zu lesen und auch die NWZ wurde aufgefordert, sich mit einer festen Klimaschutz-Seite zu beteiligen oder positive Umwelt-Projekte beispielhaft für ihre Leser zu veröffentlichen.

Zum Schluss zeigte sich Angelus Dreß, Sprecher der FFF in Bad Zwischenahn, sehr zufrieden mit dem ersten Klimagipfel in der Gemeinde: „Die gute Resonanz in der Bevölkerung und durch anwesende Ratsmitglieder sowie dem Bürgermeister gezeigtes Interesse der Politik motiviert uns. Wir sind faktenmäßig gut gebildet, tun uns aber schwer mit der Umsetzung von Maßnahmen.“

Wer das Klimabündnis und die FFF-Bewegung unterstützen möchte, kann sich unter zwischenahnforfuture@gmx.de melden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.