Politik
Schallschutz für neues Wohngebiet

Keine Freiartikel mehr in diesem Monat.

Bereits NWZ-Abonnent?

Jetzt anmelden

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Noch nicht registriert?

Als Abonnent der Nordwest-Zeitung und des NWZ-ePapers haben Sie den vollen Zugriff nach einmaliger Freischaltung bereits inklusive!

Zugang freischalten

Apen Mit dem Schallschutz für das geplante Neubaugebiet Wohnpark Augustfehn/Hengstforde wird sich Montag, 10. September, der Bau- und Planungsausschuss des Aper Rates beschäftigen. Dabei geht es darum, die Schallgrenzen für das Gewerbegebiet südlich der Bahn festzulegen.

Des Weiteren wird sich der Ausschuss bei seiner öffentlichen Sitzung ab 17 Uhr im Rathaus über baurechtliche Grundlagen beraten, um einem Metallbaubetrieb aus Godensholt zu ermöglichen, sich für die Zukunft besser aufzustellen und eine neue Halle zu bauen. Über baurechtliche Grundlagen wird auch im Zusammenhang mit der Disco Tange gesprochen. Dabei geht es um eine Fläche, die zum Discogelände gehört, aber nun in das geplante Sondergebiet Disco Tange aufgenommen werden soll.

Gesprochen wird darüber hinaus über die umstrittene Bebauung von zwei Mehrfamilienhäusern am Augustfehner Tannenweg. 554 Unterschriften hatten Gegner einen solchen Bebauung in der Ein- und Zweifamilienhaussiedlung im Rathaus übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren