AMMERLAND Der TuS Wahnbek hat das Kellerduell gegen VfL Bad Zwischenahn am Freitag mit 1:3 verloren. Tore und Stimmen vom Spiel gibt es bei SNOA-TV, dem neuen Format des regionalen Fußballportals www.snoa.de

TuS Wahnbek – VfL Bad Zwischenahn 1:3.

„Setzen, Sechs.“ Von den angekündigten Hausaufgaben die man gemacht haben will, war beim TuS Wahnbek nichts zu sehen. Müller scheiterte zwar früh am Pfosten (5.), doch das war es dann auch schon bei den Gastgebern. Viel zu wenig für so ein „Endspiel“. Zwischenahn war als Gast wesentlicher präsenter und führte zur Pause durch ein Freistoß-Traumtor von Kevin Köhler hochverdient. Delger legte nach, dann brachte ein abgefälschter Tönebön-Schuss den TuS ins Spiel zurück. Helms lässt aber den Ausgleich liegen und Stoffers machte alles klar. Tore: 0:1 Köhler (22.), 0:2 Delger (52.), 1:2 Tönebön (53.), 1:3 Stoffers (64.)

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

FC RastedeSV Friedrichsfehn 1:2.

Die Rasteder Löwen genießen schon den Meisterdusel. Fünf Minuten vor Schluss bekam der Tabellenführer einen umstrittenen Elfmeter zugesprochen, den Maik Ebeling zum 2:1-Sieg verwandelte. Rastedes Co-Trainer Tobi Kellner sprach zwar von einem „gewissen Quäntchen Glück“ dass man hier hatte, doch „das Team hat sich das auch erarbeitet.“ Tore: 0:1 Stührmann (22.), 1:1 S. Bruns (40.), 2:1 Ebeling (85. Elfmeter)

FSV WesterstedeKickers Wahnbek 0:0.

Im Westersteder Hössen-Stadion spielte sich zwar das angekündigte Offensivspektakel ab, doch obwohl beide Teams über Top-Stürmer verfügen und richtig gute Chancen da waren, wurde nicht getroffen. Am Ende waren es die Gäste, die mit einem blauen Auge davonkamen. Der FSV machte in den ersten 45 Minuten mächtig Druck und hätte sich hier eine Führung herausspielen müssen. Unvermögen und ein überragender Bevin Osmanovic im Kasten der Kickers wussten das jedoch zu verhindern. Im zweiten Durchgang war Wahnbek am Drücker, stand den Hausherren im Abschluss aber in nichts nach. Tore: Fehlanzeige

SSV Jeddeloh II - FC Medya Oldenburg 3:1.

Die SSV-Reserve hat die nächsten Oldenburger vernascht. Dem 5:1 in Ofenerdiek folgte am Sonntag ein 3:1 gegen den FC Medya. Eine Viertelstunde brauchte der SSV um ins Spiel zu finden, dann traf Demirtuerk aus heiterem Himmel zum 1:0. Vögel und erneut Demirtuerk machten mit einem Doppelschlag dann alles klar.

Tore: 1:0 Demirtuerk (19.), 2:0 Vögel (31.), 3:0 Demirtuerk (33.), 3:1 Bengül (61.)

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.