Wiefelstede Die Fußballer des SV Eintracht Wiefelstede arbeiten weiter an ihrem guten Saisonstart. Am Sonntag feierte das Team von Trainer Ralf Brumund im fünften Spiel den dritten Sieg und schiebt sich somit in der Tabelle der Bezirksliga auf den vierten Rang. Am Ende hieß es gegen den VfL Oldenburg II 2:0 (0:0).

„Der Sieg ist total verdient. Es wäre lediglich schön gewesen, wenn wir unsere Torchancen klarer genutzt und dann nicht bis in die Schlussphase hätten zittern müssen“, fasste SVE-Teammanager Wolfgang Gerve die Partie zusammen.

Von Beginn an präsentierten sich die Wiefelsteder als das bissigere Team und störten bei gegnerischem Ballbesitz früh. Den Gästen aus Oldenburg gelang es zu keiner Phase des Spiels einen kontrollierten Spielaufbau zu betreiben, zu präsent zeigten sich die Wiefelsteder bei gegnerischem Ballbesitz. Lediglich die Chancenverwertung sorgte bei Brumund für Sorgenfalten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

So hatten nach 20 Minuten Kilian Kreye, Sven Van-Laaten und Timon Sylvester per Seitfallzieher die Gastgeber aus aussichtsreichen Situationen in Front bringen müssen. Auch der aufgerückte Mathias Ferber brachte einen Abpraller nach einem Freistoß in der 32. Minute nicht auf das Tor. Der VfL hingegen kam kaum gefährlich vor das Tor von Hergen Gerdes. Ein Distanzschuss von Lars Van-der-Spek nach 36. Minuten war das einzige Lebenszeichen der VfL-Offensive in Halbzeit eins. Direkt vor dem Seitenwechsel konnten sich die Gäste bei ihrem Keeper Yannick Zytur bedanken, der mit zwei starken Paraden gegen Sylvester den Rückstand verhinderte.

„Im zweiten Durchgang sind wird dann noch fahrlässiger mit unseren Chancen umgegangen. Zum Glück wurde das heute nicht bestraft“, sagte Gerve. Denn sowohl Kevin Kocks als auch der eingewechselte Christoph Oltmanns schossen alleine vor Zytur neben das Tor. Auch Van-Laaten brachte das Kunststück fertig, den einzigen VfL-Verteidiger im ansonsten leeren Tor anzuschießen.

Belohnt wurde die Wiefelsteder Offensive schließlich durch Sylvester, der Hannes Rathmann anköpfte, von dem der Ball zur späten 1:0-Führung ins Netz sprang (72. Minute). Den Schlusspunkt setzte schließlich Oltmanns kurz vor dem Abpfiff, der einen Schuss von Kocks, der von der Latte abgeprallt war, zum 2:0 für die Wiefelsteder über die Linie drückte.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.