Wiefelstede Der Negativtrend bei den Fußballern des SV Eintracht Wiefelstede geht in der Bezirksliga weiter. Beim WSC Frisia Wilhelmshaven verloren die Ammerländer am Sonntagvormittag ihre vierte Partie in Folge. Auf dem Kunstrasenplatz in Wilhelmshaven unterlag das Team von Trainer Ralf Brumund mit 0:2 (0:1).

SVE-Teammanager Wolfgang Gerve hatte über die 90 Minuten ein eigentlich für ihn typisches „0:0-Spiel“ gesehen: „Beide Mannschaften haben sich größtenteils neutralisiert. Der große Unterschied zwischen den beiden Teams war heute die Chancenauswertung.“ Die Gastgeber hätten aus drei Chancen zwei Tore gemacht, die Wiefelsteder – wie schon so oft in dieser Saison – nutzten ihre Gelegenheiten zu selten.

So hätten Matthias Ferber und Michael Behrens für die Wiefelsteder in Durchgang eins durchaus die Führung erzielen können. Besser machte es dann für die Gastgeber Ivan Landis vier Minuten vor dem Seitenwechsel. Ferber verschätzte sich, so konnte der Ball links herausgespielt werden. Nach der Flanke stand Landis komplett blank und hatte wenig Mühe zum 1:0 zu treffen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch im zweiten Durchgang waren die Wiefelsteder näher am eigenen Treffer als die Wilhelmshavener. Die beste Gelegenheit ließ erneut Behrens aus, der mit einem Kopfball nach einer Ecke aus drei Metern nur den Pfosten traf. „Wenn du solche Chancen nicht nutzt, kannst du aus Wilhelmshaven keinen Punkt mitnehmen“, ärgerte sich Gerve.

Im direkten Gegenzug bekam auch Frisia einen Eckball zugesprochen. Der Ball wurde immer länger, SVE-Schlussmann Holger Gerdes verschätzte sich, so dass am langen Pfosten Ali Chakroun in der 55. Minute auf 2:0 erhöhen konnte. Im Anschluss waren die Wiefelsteder zwar präsent, vor dem Tor aber nicht zwingend genug. „Ich hatte nicht mehr das Gefühl, dass da noch etwas für uns passiert“, so Gerve.

Trotz der Niederlagenserie ist sich Gerve sicher, dass die Mannschaft in den nächsten Partien die richtige Reaktion zeigt: „Klar sind die Jungs momentan auch mit sich unzufrieden. Sie müssen sich jetzt gegenseitig aufmuntern, im Training Gas geben und zusammenhalten. Wenn sie an die ersten Spiele anknüpfen, bin ich mir sicher, dass wir gegen Esenshamm am Sonntag den Schalter umlegen.“

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.