Wiefelstede Das war nichts für schwache Nerven: In der Fußball-Bezirksliga trennten sich am Sonntag der TSV Ganderkesee und der SV Eintracht Wiefelstede mit 3:3. Neben den sechs Treffern erlebten die Zuschauer in der turbulenten Partie zudem auch noch zwei Platzverweise. Wiefelstedes Teammanager Wolfgang Gerve wusste die Partie nach dem Abpfiff nur schwierig einzuschätzen: „Am Ende geht das 3:3 in Ordnung. Wenn du allerdings mit 3:1 führst, musst du den Vorsprung eigentlich über die Zeit bringen.“

In der Schlussphase hätten die Wiefelsteder aber auch mit leeren Händen zurück in das Ammerland fahren können. Denn ab der 74. Minute spielte der SVE nach einer gelb-roten Karte gegen Malte Lammers in Unterzahl, die sechsminütige Nachspielzeit sogar in doppelter Unterzahl, da Fabian Laue ebenfalls von Schiedsrichter Christoph Osterloh die Ampelkarte gezeigt bekam. „In der Schlussphase hat der Schiedsrichter komplett seine Linie verloren. Mit neun Mann musst du natürlich froh sein, dass du die Partie nicht noch verlierst“, haderte Gerve.

Dabei sah es im ersten Durchgang gut aus, dass den Wiefelstedern der erste Sieg seit dem 20. September gelingen könnte. Sven Van-Laaten (13. Minute) und Niklas Stahmer (29.) mit einem direkt verwandelten Freistoß hatten die Gäste in Führung gebracht. Ganderkesees Jan-Hendrik Kerner hatte nach 24 Minuten für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Im ersten Durchgang hätte seine Mannschaft das Spiel gut im Griff gehabt, lobte Gerve.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Auch nach dem Seitenwechsel waren die Ammerländer zunächst tonangebend. Per Volleyschuss erhöhte Stahmer sogar nach 53 Minuten auf 3:1. Dann begann jedoch die Partie zu kippen. Nach einem angeblichen Foulspiel von SVE-Torhüter Hergen Gerdes zeigte Osterloh auf den Punkt, Christoph Stolle ließ sich in der 60. Minute nicht zweimal bitten. Nach dem Platzverweis von Lammers mussten die Gäste dann richtig zittern. Den Ausgleich von Jean-Michel Dietrich, laut Gerve aus abseitsverdächtiger Position, konnten die Wiefelsteder jedoch nicht verhindern.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.