Wiefelstede /Rastede Duelle zwischen den Fußballern des SV Eintracht Wiefelstede und des FC Rastede haben in der Bezirksliga eine lange Tradition. Wenn die Löwen den Nachbarn an diesem Sonntag um 15 Uhr auf der Sportanlage am Köttersweg erwarten, könnte diese Tradition aber erst einmal ein Ende finden.

Da die Wiefelsteder bereits als vorzeitiger Absteiger in die Kreisliga feststehen und die Rasteder im Abstiegskampf derzeit gute Karten haben, könnte es in der kommenden Saison kein Ammerland-Derby mehr geben. Zuletzt war dies in der Spielzeit 2011/2012 der Fall, nachdem die Rasteder den Gang in die Kreisliga antreten mussten. Die Löwen schafften jedoch den direkten Wiederaufstieg und trafen seitdem in 13 Partien im Liga-Spielbetrieb auf den SVE.

Die Bilanz fällt im direkten Vergleich klar zugunsten der Löwen aus. Sieben Siegen der Rasteder stehen nur zwei Erfolgserlebnisse der Wiefelsteder gegenüber. In vier Vergleichen wurden die Punkte geteilt. In der Hinrunde hatten die Löwen sich mit 2:1 in Wiefelstede durchgesetzt. In den Spielzeiten 2014/2015 und 2016/2017 gelang den Rastedern zuletzt das Kunststück, das Derby gleich zweimal in einer Saison zu gewinnen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dieses Erfolgserlebnis will Trainer Jens Wolters mit seinen Löwen auch am Sonntag noch einmal erleben. „Die Vorfreude auf dieses Spiel ist groß. Wir haben das Hinspiel gewonnen und wollen in unserem letzten Heimspiel der Saison noch einmal einen guten Eindruck vermitteln“, sagt Wolters, der einen starken Gegner erwartet: „Auch wenn Wiefelstede bereits abgestiegen ist, wollen sie mit einem Sieg gegen uns viel vom verspielten Kredit wiedergewinnen. Sie werden bis ganz oben an ihre Leistungsgrenzen gehen.“

Darauf hofft auch Wiefelstedes Trainer Mario Anderer: „Das ist ein Derby, da werden wir keinen unserer Spieler heißmachen müssen. Wir hoffen nun, dass nach dem Sieg gegen Frisia Wilhelmshaven der Knoten bei uns geplatzt ist. Drei Punkte sind natürlich das nächste Ziel.“

Die negative Derbybilanz haben auch die Wiefelsteder vor Augen. „Da müssen wir noch einiges wieder aufholen. Daher fangen wir damit am besten am Sonntag an. Wer weiß, wann wir wieder die Chance haben, dieses Derby gegen Rastede zu spielen“, weiß auch Anderer.

In Bestbesetzung kann am Sonntag keines der beiden Teams auflaufen. Auf Wiefelsteder Seite ist es vor allem die Torwartposition, die Anderer ein wenig Sorgen macht. Tammo Rothe war auch nach dem Abschlusstraining noch fraglich, ebenso ist Marcel Karstens noch nicht wieder bei 100 Prozent. Zur Not werde man auf einen Torhüter aus der zweiten oder dritten Mannschaft zurückgreifen, sagt Anderer. Auch seinem Gegenüber, Jens Wolters, fehlen am Sonntag einige Optionen. Fokko Kramer und Tobias Büsing fallen definitiv aus, hinter den Einsätzen von Sergej Müller und Fahad Al-Qaraghuli stehen noch Fragezeichen.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.