Wiefelstede /Rastede Doch noch gewinnen können die Bezirksliga-Fußballer des SVE Wiefelstede in der Bezirksliga. Ein spätes Tor von Jens Lübben bescherte den Ammerländern einen 2:1-Erfolg gegen den VfL Stenum. Der FC Rastede hingegen unterlag in Abbehausen deutlich mit 1:4.

SVE Wiefelstede - VfL Stenum 2:1 (0:1). „Endlich sind wir mal nicht die Dummen beim Abpfiff“, sagte ein sichtlich erleichterter Mario Anderer aus dem SVE-Trainerteam. Denn während die Ammerländer in dieser Saison meist eher das Team waren, das in der Schlussminute noch die Punkte herschenkte, war es am Sonntag eine eigene Ecke in der Nachspielzeit, die Lübben zum 2:1-Siegtreffer über die Linie drückte.

Nachdem die Wiefelsteder im ersten Durchgang einige Probleme, vor allem in den Zweikämpfen, hatten und nicht unverdient mit 0:1 durch den Treffer von Maximilian Klatte in Rückstand gerieten, steigerten sich die Gastgeber im zweiten Durchgang. Zunächst traf Henning Röbke per Elfmeter (72. Minute), ehe Lübben das Spiel spät entschied. „Das ist einfach ein super Gefühl für die Jungs. Wir waren mit Herz und Leidenschaft dabei und sicher ist dem ein oder anderen auch ein großer Stein vom Herzen gefallen“, sagte Anderer, der hofft, dass der Erfolg vor dem Derby am Mittwochabend gegen Rastede Signalwirkung bei seinem Team hat.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

TSV Abbehausen - FC Rastede 4:1 (1:1). Enttäuscht zeigte sich unterdessen der Nachbar aus Rastede, der vor allem aufgrund der deutlich schwächeren zweiten Hälfte nicht in der Wesermarsch punkten konnte. „Im zweiten Durchgang sind wir unter unseren Möglichkeiten geblieben“, fasste FC-Trainer Jens Wolters zusammen. Vor allem die vielen Ballverluste im Spielaufbau kamen die Löwen teuer zustehen.

Mit dem ersten Durchgang konnte Wolters aber zufrieden sein. Max Beriault traf in der 28. Minute zur Führung für die Löwen, zuvor hatte Fahad Al-Qaraghuli einen Foulelfmeter und damit die große Chance vergeben. Fast im direkten Gegenzug zum 0:1 fiel das 1:1 durch Julian Milz (30.). Im zweiten Durchgang wurde der FC von Milz’ zweitem Treffer (46.) kalt erwischt. Als Julian Hasemann das 3:1 (57.) nachlegte, war die Partie entschieden. Gytis Clausen traf spät zum 4:1 (82.).

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.