Wiefelstede Ein turbulenter Monat steht den Fußballern des SVE Wiefelstede bevor – mit acht Spielen allein im April. Wobei: Die Wiefelsteder sind schon mittendrin in den englischen Wochen: Nur drei Tage nach der 0:3-Niederlage in Obenstrohe am Sonntag empfingen sie am Mittwochabend den GVO Oldenburg und erkämpften sich ein 0:0 und damit einen wichtigen Punkt im Kampf gegen den Abstieg. Zeit zum Verschnaufen bleibt den Kickern vor dem nächsten Bezirksliga-Heimspiel an diesem Sonntag (15 Uhr) gegen WSC Frisia Wilhelmshaven aber nicht.

Und das, obwohl Trainer Mario Anderer seinen Spielern trainingsfrei gegeben hat. „Damit sich nicht noch einer im Training verletzt“, meint der Coach. Denn als wäre der eng getaktete Spielplan mit zwei Partien pro Woche nicht schon stressig genug, reißt die Personalmisere bei den Wiefelstedern einfach nicht ab.

„Kurz vor dem Spiel gegen GVO ist kurzfristig Johannes Schneider ausgefallen. Und im Spiel ist auch noch Malte Kahl umgeknickt und musste ausgewechselt werden“, berichtete Anderer. Karl war ohnehin nur als Innenverteidiger für die ohnehin schon verletzten Verteidiger um Abwehr-Organisator Henning Röbken eingesprungen.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Trotz der Ausfälle hielten sich die Wiefelsteder im wie von Coach Anderer erwarteten kampfbetonten Spiel gegen GVO wacker. „GVO war feldüberlegen – aber wir haben das ganze Spiel über keine zwingende Chance zugelassen“, sagte der Trainer. Wiefelstede hatte in der ersten Hälfte sogar selbst eine gute Möglichkeit, in Führung zu gehen. „Das wäre aber nicht verdient gewesen., weil GVO einfach mehr investiert hat“, gab Anderer zu.

Das änderte sich nach dem Seitenwechsel. „Da haben wir GVO die Feldüberlegenheit Stück für Stück abgeknabbert“, lobte Anderer, der stolz auf die Defensivleistung seiner Spieler war. Auch Chancen habe Wiefelstede gehabt, ein Tor wurde aber von den Unparteiischen wegen eines Foulspiels nicht gegeben. „Der Punktgewinn ist gut. Mit ein bisschen Glück gewinnt man so ein Ding“, resümierte Anderer.

Beim Spiel am Sonntag fällt nun auch noch Kapitän Malte Lammers aus, weil er gegen GVO die fünfte Gelbe Karte bekam. „Die Mannschaft stellt sich quasi von selbst auf“, sagte Anderer mit Blick auf die mangelnden Alternativen: „Wir müssen improvisieren.“

Dennoch glaubt er an die Stärke seines Teams: „Wenn wir mit der Einstellung und Laufbereitschaft wie gegen GVO in das Spiel gehen, brauchen wir uns nicht verstecken.“ SVE habe diese Saison zu Hause noch nicht verloren: „Und das soll so bleiben.“

Mathias Freese Redakteur / Sportredaktion
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.