Westerstede Einen kurzen „Arbeitstag“ erlebten die Regionalliga-Volleyballer der VSG Ammerland am Sonntagnachmittag. In der Robert-Dannemann-Sporthalle in Westerstede war für die Schützlinge um Trainer Torsten Busch bereits nach 65 Minuten Feierabend. Beim 3:0 (25:20, 25:19, 25:20)-Erfolg gegen die Vallstedt Vechelde Vikings gaben sich die Gastgeber keine Blöße und sammelten die nächsten Punkte ein.

Entsprechend zufrieden war Busch nach der klaren Angelegenheit. „Wir waren heute das bessere Team. Die Jungs haben das gut gemacht und verhindert, dass es das eigentlich erwartet schwierige Spiel werden sollte“, lobte Busch seine Mannschaft. Besonders im Bereich der Aufschlag-Annahme waren die Ammerländer das tonangebende Team und sorgten so dafür, dass die Vikings ihre athletischen Stärken nicht zur Geltung bringen konnten.

„Wir haben heute sehr konsequent und taktisch gut aufgeschlagen. Wir wollten viel über ihren Libero und den zweiten Außenangreifer attackieren und das hat wunderbar geklappt“, freute sich Busch, dass seine Vorgaben so gut aufgegangen waren: „So kam Vallstedt überhaupt nicht in sein Spiel.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

In den ersten beiden Sätzen dominierte die VSG mit Arne Tyedmers im Zuspiel, Niklas Paschke auf der Diagonalposition, Thomas Adelmann als Libero, Jens Zander und Timo Pundt als Außenangreifer und Simon Adelmann und Johannes Möller im Mittelblock nach Belieben. Busch musste nur kleine Korrekturen vornehmen. So ersetzte Dirk Achtermann Jens Zander und brachte wieder Ruhe ins Spiel. Mit 25:20 und 25:19 gingen die beiden ersten Durchgänge klar an die Gastgeber.

Im dritten Satz ließen die Ammerländer die Zügel kurzzeitig ein wenig schleifen und Vallstedt ging deutlich in Führung. Erst nach einer Auszeit, in der Busch ein wenig lauter werden musste, kam wieder etwas Schwung ins VSG-Spiel. Und auch die Wechsel machten sich bezahlt. Jannis Jargow und Sönke Meyer kamen ins Spiel. Besonders Meyer fügte sich gut ein und machte aus einem 18:18 alle sieben nötigen Punkte, um auch den dritten Satz mit 25:20 abzuschließen.

Weiter geht es für die Ammerländer erst in zwei Wochen. Am 1. Dezember reist die VSG zum Auswärtsduell bei GfL Hannover. Beim Tabellendritten erwartet die Ammerländer eine schwierige Aufgabe im Kampf um Punkte in der Spitzengruppe.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.