+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 15 Minuten.

Sommermärchen-Affäre um Fußball-WM 2006
Fifa verfolgt Verfahren gegen Beckenbauer und Co. nicht weiter

Westerstede Gelungener Heimauftakt der Volleyballer der VSG Ammerland im ersten Spiel der Regionalliga-Saison in der Westersteder Dannemann-Halle: In gut einer Stunde besiegte das Team den TSV Buxtehude-Altkloster klar mit 3:0 (25:13, 25:17, 25:19). Hinterher gab es von den etwa 80 Zuschauern verdienten Applaus für das heimische Team.

Volleyball

Männer, Regionalliga

VSG Ammerland - TSV Buxtehude-Altkloster 3:0 (25:13, 25:17, 25:19)

Für die VSG spielten: Arne Tyedmers (Zuspiel), Sönke Meyer (Diagonal), Johannes Möller, Rolf von Kampen (Mittelblock), Malte Tyedmers, Jens Zander (Außenangriff), Lennart Röber (Libero)

Einwechselspieler: Niklas Paschke, Lars Achtermann, Dirk Achtermann, Thomas Adelmann, Bengt Jacobs

nächster Spieltag: Sonntag, 30. September, 16 Uhr, Sporthalle Schulzentrum Bad Zwischenahn: VSG Ammerland - VfL Lintorf

„Wir waren vor allem im Bereich Aufschlag/Annahme klar besser“, stellte VSG-Coach Torsten Busch fest. Dennoch müsse man auch solche Spiele erst einmal beherrschen, so Busch weiter. Gegen Vechta im ersten Saisonspiel habe man überflüssigerweise einen Satz abgegeben. Doch diesmal wackelten die Ammerländer nicht und blieben konzentriert.

Die Ammerländer gingen gleich deutlich in Führung und setzten sich über 17:8 bis zum Satzgewinn mit 25:13 durch. Ab dem zweiten Satz wechselte Busch dann auch seine weiteren Spieler ein, und zwar Niklas Paschke, die beiden Routiniers Lars und Dirk Achtermann, Thomas Adelmann und Bengt Jacobs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dabei blieben die Ammerländer immer überlegen und ließen Buxtehude nie an einem Satzgewinn schnuppern. „Es war wichtig, dass wir jederzeit überlegen blieben“, betonte Busch. Buxtehude hatte durchaus einige gute Angreifer, aber Schwächen in der Abwehr und in der Angriffssicherung. Und gerade hier zeigten sich die Ammerländer sehr stark. Wenn ein Angriff nicht gleich den Punkt brachte wurde neu aufgebaut und im zweiten oder dritten Versuch der Ball im gegnerischen Feld untergebracht.

Der zweite Durchgang verlief ebenfalls problemlos mit einem 25:17-Erfolg am Ende. Auch im dritten Satz, wenn häufig die führende Mannschaft nachlässig wird, blieben die Ammerländer Herr der Lage. Eine leichte Nachlässigkeit im Team, als Buxtehude nach einer 21:13-Führung der VSG bis auf 22:16 herankam, wurde sofort von Busch durch eine Auszeit unterbunden. Mit 25:19 ging dann auch der dritte Satz deutlich an die Gastgeber.

Busch freute sich hinterher vor allem auch über die guten Vorstellungen der aus der „Zweiten“ aufgestiegenen Johannes Möller und Lennart Röben. Als Zuspieler habe Arne Tyedmers überzeugt und die Angreifer gut eingesetzt. Überbewerten allerdings wollte Busch den Erfolg jedoch nicht. „Die echten Prüfsteine folgen noch“, betonte er. So erwarten die Ammerländer am nächsten Sonntag in Bad Zwischenahn mit dem alten Rivalen VfL Lintorf einen starken Mitkonkurrenten um den Aufstieg.

Manfred Hollmann Lokalsport / Redaktion Westerstede
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.