Westerstede Der Zweite Weltkrieg war gerade vorbei, als bei der TSG Westerstede im Sommer des Jahres 1945 mit Tischtennis eine neue Abteilung aus der Taufe gehoben wurde – und damit noch zwei Jahre bevor der Tischtennisverband Niedersachsen (TTVN) seine Arbeit aufnahm. Die junge Sportart wurde von durch die Kriegswirren nach Westerstede verschlagenen Männern populär gemacht.

Zu den Gründungsvätern, die im alten Saal des Hotels Voss, im 2. Stock gelegen, regelmäßig spielten, gehörte auch Eduard Roderich Dietze, der später als Nationalspieler und TTVN-Sportwart bekannt wurde. Nach dem von ihm erfundenen Dietze-Paarkreuzsystem spielen noch heute viele Mannschaften im Bereich des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB). Weitere Gründungsmitglieder waren Ernst Mrutzek, Toni Eckert, Lambertus Coldewey, Ewald Jutsch, Siegfried Eisfeld und Günther Helms.

Manches Mal musste in der Anfangszeit bei Kerzenlicht gespielt werden, weil Stromabschaltungen das elektrische Licht der Tiefstrahler ausfallen ließ. Die damals noch geriffelten Bälle waren mehrfach geflickt. Zwei Jahre nach der Gründung fanden im Hotel Voss bereits die ersten Kreismeisterschaften statt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Bis in die Oberliga

Anfang der 50er-Jahre nahm Ewald Jutsch die Führung der Abteilung in die Hand, dem sich Arno Dombrowski, der auch als Bezirksjugendwart tätig war, anschloss. Die erste Mannschaft der TSG mit Günther Helms, Siegfried Eisfeld, Bruno Meyer, Horst Haberland, Horst Dolfen und Wolfgang Wahlich stieg in dieser Zeit bis in die Oberliga auf.

Erfolgreich im Einzel war Hans Friedrich. Von 1953 bis 1957 holte er mehrere niedersächsische Einzeltitel nach Westerstede und wurde Deutscher Meister im Jungen-Doppel 1954. Im gleichen Jahr wurde es international in der Kreisstadt, denn ein Vergleichskampf der Landesauswahl Niedersachsen gegen die schwedische Nationalmannschaft fand in der Aula der Oberschule statt, bei dem auch Friedrich mitwirkte.

Mitte der 50er- Jahre ruhte der Spielbetrieb für kurze Zeit. 1958 erweckt Günther Helms die Abteilung aber wieder zu neuem Leben. Unter Helmut Sprenger, der von 1960 bis 1980 als Abteilungsleiter fungierte, wuchs die TSG zu einem der führenden Tischtennisvereine im Nordwesten heran. Sprenger, der lange Jahre dem Kreisverband vorstand, war die treibende Kraft im Verein.

Immer wieder schaffte es die TSG mit großen Veranstaltungen zu begeistern. 1970 feierte die Abteilung ihr 25-jähriges Bestehen, fünf Jahre später wurde die Hössensporthalle mit der Niedersachsenrangliste der Frauen und Männer eingeweiht. In 1976 sicherte sich die Jungenmannschaft der TSG um Uwe Claaßen, Jens-Peter Schwarck, Betreuer und Trainer Rolf Claaßen, Wilfried Lindhorst, Uwe Setje-Eilers, Rolf Hobbie und Axel Brunner die Niedersachsenmeisterschaft.

Bundesliga-Karriere

Einen bleibenden Eindruck hinterließen die Nachwuchsspieler Axel Brunner und Gerald Auler, die zwischen 1977 und 1981 zahlreiche Titel auf Landes-, Norddeutscher- und sogar auf Bundesebene erringen konnten und später sogar in der Bundesliga in Bremen und Berlin aufschlugen. Mitte der 90er-Jahre stand Nachwuchsspielerin Katja Kohn mit vielen Erfolgen für die TSG in Niedersachsen im Rampenlicht.

Im Jahr 1995 feierten die Westersteder TIschtennis-Spieler ein großes Fest zum 50-jährigen Bestehen. Beim Einladungsturnier fanden sich mehr als 200 Ehemalige, Spieler aus befreundeten Vereinen und bekannte Gesichter ein. Im Anschluss wurde ein großer Festball im Hotel Voss gefeiert. Auch als Ausrichter großer Turniere machte sich die TSG Westerstede in der niedersächsischen Tischtennisfamilie einen Namen. Ob die 45. Auflage des Turniers im Dezember aufgrund der Corona-Krise stattfinden kann, steht zurzeit noch in den Sternen. 2019 fanden 554 Teilnehmer den Weg in die Westersteder Brakenhoffsporthalle.

Hoher Besuch vom Nil

Die internationalen Turniere der TSG sorgten über die Jahre immer wieder für wunderbare Geschichten. So traten 1989 kurz nach der Öffnung der Grenzen erstmals Sportler aus Sachsen im Ammerland. Die TSG hält bis heute immer noch gute Kontakte zu den Sportlern aus Kirchberg. Ein Jahr später, bei der 15. Auflage, hielt die Teilnahme der ägyptischen Nationalmannschaft die TSG im wahrsten Sinne des Wortes in Atem. „Die 17-köpfige Delegation vom Nil, die das Turnier mit der internationalen Deutschen Meisterschaft verwechselt hatte, beanspruchte unsere organisatorischen, nervlichen und finanziellen Möglichkeiten bis an den äußersten Rand“, bestätigte das Organisationsteam in der Rückschau.

Dass sie im Alter nichts verlernt haben, beweisen die Seniorenmannschaften der TSG regelmäßig. Sie wurden in den Jahren 1999, 2008 und 2010 jeweils Landes-Mannschaftsmeister der Ü40 und 50. 2010 schaffte die Mannschaft mit Horst Claaßen, Rolf Claaßen, Ingo Böger, Joachim Hartmann sowie Wilfried Lindhorst sogar die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft.

Am 22. und 23. August sollte das Jubiläum mit einem Treffen von Ehemaligen, befreundeten Vereinen sowie den aktuellen Aktiven kräftig gefeiert werden. Dieses muss aufgrund der Corona-Pandemie leider ausfallen, soll jedoch, falls dann möglich, auf den 24. und 25. April 2021 verschoben werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.