Ammerland Die Fußballer des FSV Westerstede haben am Freitag die Träume des TuS Lehmden von der Meisterschaft in der Kreisliga platzen lassen, als sie dem Dritten ein 2:2 abtrotzten. Zwar patzte auch SV Ofenerdiek mit dem 2:2 gegen TuS Eversten, der Spitzenreiter hat aber weiter neun Punkte Vorsprung vor Lehmden. TuS Ofen schwebt nach dem 0:4 bei TuS Petersfehn weiter in Abstiegsgefahr. Der TV Metjendorf und VfL Bad Zwischenahn kamen gegen Abstiegskandidaten zu deutlichen Heimsiegen.

Fußball-Statistik

Männer, Kreisliga

TuS Petersfehn - TuS Ofen 4:0 (2:0)

Tore: 1:0 Kruse (7.), 2:0 Klingelhöfer (28.), 3:0 Kruse (55.), 4:0 Huelsmann (87.)

TV Metjendorf - FC Medya 5:0 (0:0)

Tore: 1:0 Vögel (50.), 2:0 T. Martini (61.), 3:0 L. Deharde (71.), 4:0 Vögle (75.), 5:0 J. Deharde (85.)

VfL Bad Zwischenahn - SG Großenmeer/Bardenfleth 4:0 (0:0)

Tore: 1:0/2:0 Zaher (53./63.), 3:0/4:0 Delger (75./80.)

FSV Westerstede - TuS Lehmden 2:2 (1:0)

Tore: 1:0 Janssen (19.), 1:1 Jöstingmeier (55./FE.), 1:2 Ratjen (80.), 2:2 Schnieder (84.)

SVE Oldenburg - SSV Jeddeloh II 3:0 (2:0)

Tore: 1:0/2:0 Weber (9./17.), 3:0 Bossert (50.)

FSV Westerstede - TuS Lehmden 2:2. In einem rassigen Spiel war der FSV in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft und führte durch den Treffer von Kevin Janssen (19.) verdient zur Pause. Nach Wiederbeginn drehten Dennis Jöstingmeier Mit einem Foulelfmeter (55.) und Stefan Ratjen (80.) die Partie. Doch nur vier Minuten nach dem 1:2 schlug Christoph Schnieder für den FSV zurück. „Wir hatten in der ersten Halbzeit keinen Zugriff auf das Spiel. Nach der Pause waren wir besser, haben aber unsere Torchancen nicht genutzt“, sagte TuS-Trainer Tim Juraschek. „Wir haben uns für unsere starke erste Halbzeit leider nicht belohnt, die Mannschaft hat gekämpft und in der Schlussphase noch einen Punkt geholt“, meinte Gerhard Treu vom FSV.

TuS Petersfehn - TuS Ofen 4:0. Die sehr einseitige Partie war schon zur Pause durch die beiden Tore von Darian Kruse und Lars Peter Klingelhöfer entschieden. „Ich bin bedient, ich habe keinen Kampf und keinen Willen bei unseren Spielern gesehen. So spielen wir in der nächsten Saison in der 1. Kreisklasse. Noch schlimmer ist aber, dass wir jetzt drei weitere verletzte Spieler haben“, ärgerte sich Ofens Co-Trainer Jens Lochmüller. „Wenn wir gradliniger gespielt hätten, hätten wir wohl noch höher gewonnen“, meinte Petersfehns Coach Marcus Tapken.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

VfL Bad Zwischenahn - SG Großenmeer/Bardenfleth 4:0. Die Mannschaft von VfL-Trainer Stefan Jasper hat ihren Ortsrivalen Ofen nicht im Stich gelassen. In der ersten Halbzeit wollte ihr aber kein Tor gelingen, denn entweder trafen sie das Aluminium oder sie scheiterten am überragenden Gästekeeper Frithjof Allmers. Auch nach der Pause war Allmers der beste Mann auf dem Platz, konnte die vier Einschläge in seinem Kasten aber nicht verhindern. „Unser Sieg geht völlig in Ordnung. Die Mannschaft von Großenmeer/Bardenfleth verdient aber großen Respekt, sie hat stark gekämpft und sich auch nach dem 0:4 nicht hängen lassen“, lobte Jasper den Auftritt des Gegners.

TV Metjendorf - Medya Oldenburg 5:0. Gegen die personell arg gebeutelten und sehr defensiv eingestellten Gäste kam Metjendorf anfangs überhaupt nicht ins Spiel. Deshalb konnte der Tabellenvorletzte aus Oldenburg auch ein torloses Remis in die Halbzeit retten. In der Pause fand TVM-Trainer Bernd Martini aber die richtigen Worte und die richtigen Erfrischungsgetränke, denn seine Elf ging kurz nach Wiederbeginn durch Torjäger Michael Vögel in Führung (49.). Nach einer Stunde war die Partie durch das 2:0 von Tobias Martini schon entschieden. „Wir haben einige angeschlagene Spieler, mir graut schon vor Montag“, blickt der Coach sorgenvoll auf das nächste Nachholspiel.

SVE Oldenburg - SSV Jeddeloh II 3:0. Die Oldenburger gingen durch zwei frühe Tore von Rene Weber in Führung und kontrollierten danach die Partie. Mir dem 3:0 durch Valerij Bossert war das Spiel schon kurz nach der Pause entschieden. „Man hat schon gesehen, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr geht“, meinte Eintracht-Trainer Thomas Absolon.

Am Montag geht es dann bereits mit zwei weiteren Nachholpartien weiter. Jeweils um 19.30 Uhr werden die Ammerland-Duelle zwischen dem TV Metjendorf und dem TuS Ofen sowie zwischen dem TuS Petersfehn und dem TuS Lehmden angepfiffen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.