Westerstede Die Partie zwischen dem 1. FC Nordenham und dem FSV Westerstede in der Fußball-Fusionsliga dauerte nur 45 Minuten. Bereits 15 Minuten nach dem Anpfiff begann es zu schneien. Dadurch wurde der Kunstrasen in Nordenham immer rutschiger. Nach der ersten Halbzeit einigten sich dann die Trainer beider Mannschaften und Schiedsrichter Mihajlo Nadj (Oldenburg) darauf, die Partie abzubrechen. „Wir hätten natürlich gerne zu Ende gespielt, es ging aber wirklich nicht mehr. Der Platz wurde immer rutschiger und damit stieg auch die Gefahr, dass sich Spieler verletzen“, meinte FSV-Trainer Rene Koopmann.

Am nächsten Freitag, 2. März, hoffen die Ammerländer Teams in der Fusionsliga darauf, ihre ersten Partien auch zu Ende spielen zu können. Der VfL Bad Zwischenahn empfängt den FC Nordenham, der TuS Lehmden muss beim VfL Oldenburg II antreten und die Westersteder treffen zuhause auf die SG Wangerland/Tettens.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den Corona-Update-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.