Westerstede /Rastede Das haben sich die Jugendfußballer aus dem Landkreis Ammerland sicherlich anders vorgestellt. Beim Endspieltag um die Kreispokale in Wilhelmshaven musste sich die Ammerländer Teams geschlagen geben.

A-Junioren: JSG Westerstede - JSG Oldenburg Nord 1:2. Im Duell der beiden Kreisligisten gaben die Oldenburger über weite Strecken der Begegnung den Ton an. Den ersten Treffer der Partie konnten aber die Westersteder bejubeln. Fabian Sommer traf in der 32. Minute mit einem Distanzschuss. „Die JSG Nord hat uns über das gesamte Spiel, aber vor allem in der ersten Halbzeit, stark unter Druck gesetzt. Trotzdem konnten wir mit einer Führung in den zweiten Durchgang gehen“, beschreibt Westerstedes Trainer Jens Engels.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es jedoch nur sieben Minuten bis die Oldenburger in Person von Christoph Sturhan zum Ausgleich kamen. Zehn Minuten später drehte Levent Özdemir das Spiel mit einer starken Einzelleistung endgültig zugunsten der Oldenburger. Die Westersteder gaben jedoch nicht auf und hatten in der letzten Minute nochmals eine Großchance zum Ausgleich – ein Kopfball der JSG traf aber nur die Latte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

B-Junioren: FC Rastede - SG SW Oldenburg 4:5 nach Elfmeterschießen. Nach der regulären Spielzeit hieß es 1:1 – im anschließenden Elfmeterschießen bewiesen die Oldenburger die besseren Nerven. Dabei gingen die Rasteder, die nach dem Kreismeistertitel und dem Aufstieg in die Bezirksliga auch den Pokalsieg feiern wollten, zunächst mit 1:0 durch Mahmud Khalil Shukur in Führung. „Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen. Beide Defensivreihen haben wenig zugelassen und kaum Fehler gemacht“, sagte Rastedes Co-Trainer Frithjof Ammermann. Eine einzige kleine Unaufmerksamkeit in der Rasteder Hintermannschaft nutzten die Oldenburger dann jedoch zum schnellen Ausgleich. Jelde Neelo Buss egalisierte in der 36. Minute mit einer Einzelleistung den Rasteder Führungstreffer.

Nachdem der zweite Durchgang torlos verlief, musste das Kreispokalfinale im Elfmeterschießen entschieden werden. Ammermann haderte mit einigen in der regulären Spielzeit nicht genutzten Möglichkeiten: „In der zweiten Hälfte waren wir dem zweiten Treffer definitiv näher. Leider haben wir den Treffer verpasst.“ Zwar trafen für die Rasteder Calvin Wilters, Vincent von Aschwege und Lukas Walluks vom Elfmeterpunkt, doch am Ende jubelten die Oldenburger.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.