Westerstede In den vergangenen Jahren wurde ein Begriff immer wieder sehr negativ ausgelegt, wenn es um junge, aufstrebende Fußball-Trainer ging: Der Laptop-Trainer. Dass der Einsatz von digitalen Hilfsmitteln aber vor allem große Vorteile bringen kann, lernten nun die 33 Schüler der Junior-Coach-Ausbildung in Westerstede kennen.

Denn währen die eine Hälfte der Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren eine Trainingseinheit mit den E- und F-Juniorinnen des FSV Westerstede durchführte, sahen ihre Lehrgangskollegen genau hin. Sie analysierten das Vorgehen, filmten die Übungen mit dem Notebook oder dem Smartphone, um für die Nachbesprechung vorbereitet zu sein. Denn auch die Analyse der Einheiten ist ein wichtiger Teil der Schulung, um mögliche Verbesserungen aufzuzeigen.

Der Lehrgang

Beim Junior-Coach-Lehrgang werden den Teilnehmern die Grundlagen der Trainertätigkeit vermittelt. In 40 Unterrichtseinheiten lernen die Jugendlichen, wie eine ordentliche Trainingseinheiten (Aufwärmen, Hauptteil, Schluss) aufgebaut ist. Dazu lernen sie Wissenswertes über Mannschaftsführung und Verhalten der Spieler.

Mit diesem Wissen können die 14 bis 18-Jährigen erste Trainertätigkeiten in Schul-AGs oder als Co-Trainer bei Jugendteams übernehmen.

Über die erfolgreiche Junior-Coach-Schulung freuten sich: Tyler Thomas, Fynn Rowold (beide KGS Rastede), Hauke Renken, Julian zur Brügge, Fabian Güldener, Oke Eilert Gembler, Jelte Bruns, Mathis Collmann (alle Gymnasium Europaschule Westerstede), Cora Dallmann, Fria Knagge (beide IGS Flötenteich Oldenburg), Mert Tümbek, Joel Hübner, Tjark Reinert, Emma Falz, Max Luca Brand, Lieven von Maydell, Julius Hake (Helene-Lange-Schule Oldenburg), Marieke Reinhart, Rosa Otten (beide Neues Gymnasium Oldenburg), Anouk Sophie Blenk (Herbartgymnasium Oldenburg), Dean Hannawald (GEO Oldenburg), Jeremy Casimir Dimitri Olthof, Tjark Pistoor, Maya Schmidt (alle KGS Wiesmoor), Meiko Boekhoff (BBS Leer), Greta Rehfeldt, Femke Janßen (beide Jade-Gymnasium), Leonie Weber (Oberschule Edewecht), Finja Rosenhöfel (Gymnasium Bad Zwischenahn/Edewecht), Annike Komrowski, Matti renke, Bela Diettrich (Gymnasium Eversten).

Next generation

Diesen digitalen Ansatz haben Sportreferent Robert König und Student Nico Heibült erstmals für die Junior-Coach-Schulung gewählt. „Wir leisten hier Pionierarbeit. Wir wollen viele Dinge digitaler angehen, weil es die Jugendlichen aus ihrer Freizeit so kennen“, beschreibt König den Weg des „Junior- Coach, the next generation“.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Heibült kennt selbst noch die älteren Grundlagen der Junior-Coach-Schulung. Er selbst hatte vor fünf Jahren den Lehrgang unter der Leitung von König abgeschlossen. Nicht nur deshalb funktioniert die Zusammenarbeit der beiden so gut. „Es ist aber wichtig, immer wieder neue Aspekte in die Arbeit einzubringen“, sagt Heibült.

So wurde auf der Tribüne der Hössensporthalle kurzerhand ein digitaler Klassenraum aufgebaut, die Schüler mit Notebooks und Tablets ausgestattet und schon konnte der Unterricht beginnen. „Über die Angebote des DFB sollten sich die Schüler online verschiedene Übungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten anschauen und aufarbeiten“, erklärt Heibült.

Und das kommt bei den Schülern gut an, betont der 15-jährige Hauke Renken: „Es war gut, dass wir weg von dieser Schulatmosphäre gekommen sind. So hat es mehr Spaß gemacht und jeder konnte neue Erfahrungen sammeln.“ Für den Fußballer des TuS Westerloy, der bereits als Co-Trainer einer F-Jugend im Einsatz ist, ist klar, dass er das Gelernte auch bei seinen Schützlingen anwenden wird.

Für König ist dies der bestmögliche Fall. „Unser Ziel ist es, den Schul- und den Vereinsfußball besser zu verknüpfen. Daher versuchen wir auch, näher an die Jugendlichen heranzukommen“, sagt der Referent, der erstmals auf E-Learning setzt.

Immer noch Fußball

Gleichzeitig betonen König und Heibült aber auch, dass die digitalen Hilfsmittel das Analoge nicht ersetzen können: „Der Fokus liegt weiterhin darauf, klar mit der Mannschaft zu kommunizieren und mögliche Probleme zu lösen.“ Die digitale Aufarbeitung helfe lediglich dabei, weitere Feinheiten in der Trainingsarbeit zu verbessern. Schließlich gehe es immer noch um Fußball, sagt König.

Lars Puchler Redakteur / Lokalsport Ammerland
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.