Ammerland Berichte von den Tischtennis-Punktspoelen.

1. Bezirksklasse. Elsflether TBTuS Wahnbek 9:7.

Mit einem Sieg in Elsfleth hätte sich der TuS Wahnbek schon fast vorentscheidend von den Abstiegsrängen entfernen können. Doch nach einem dramatischen Schlussdoppel musste sich das Team doch noch geschlagen geben. Zunächst hatte Wahnbek Vorteile: Durch Detlef Wefer, Werner Borchers, Andreas Hadeler sowie die Doppel Wefer/Hadeler und Andre Klang/Carsten Rosteck ging das Team mit 5:4 in Front. Vier Spiele lang lief dann aber nicht viel zusammen, so dass Elsfleth auf 8:5 davonzog. Hadeler und Rosteck hielten die Gäste aber im Spiel und erzwangen das Schlussdoppel Hier führten Wefer/Hadeler mit 2:1 Sätzen, ehe sie sich erst in Satz vier mit 12:10 geschlagen geben mussten und dann trotz Matchbällen im fünften Satz in der Verlängerung mit 16:14 das Nachsehen hatten.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

2. Bezirksklasse. TuS OfenHeidmühler FC II 9:4.

Weiter auf Kurs Richtung Wiederaufstieg liegt der TuS Ofen. Im Spitzenspiel gegen den bisherigen Tabellenzweiten aus Heidmühle setzte man sich souverän mit 9:4 durch und hat damit vor dem finalen Hinrundenspiel in Zetel die Herbstmeisterschaft sicher. Trotz eines 1:2 Rückstandes nach den Doppeln brachten Matthias Diecks, Frank Hübner, Johann de Vries und Dennis Kehmeier die Ammerländer mit vier Siegen auf Kurs. Am Schluss waren es schließlich de Vries und Kehmeier, die für den 9:4-Endstand für Ofen sorgten.

TuS Ekern II – Vareler TB 4:9. Die Mannschaft aus Ekern verpasste es derweil, nach zwei Niederlagen in Folge gegen den Vareler TB wieder einen Sieg einzufahren. Nachdem man trotz Erfolge von Mark Siemen und dem Doppel Damian Pasdzior/Frank Hoopmann schnell mit 2:5 zurücklag, schafften Pasdzior und Hoopmann mit Siegen auch im Einzel zum 4:5 den Anschluss. In den folgenden Einzeln konnte man aber nichts Zählbares mehr einfahren, so dass sich Varel letztlich recht klar mit 9:4 durchsetzte.

Bezirksliga Frauen. Oldenb. TB – TuS Ocholt 8:5.

Beim Tabellennachbarn vom Oldenburger TB lagen die Ocholterinnen trotz Punkten von Elke Frahmann und dem Doppel Frahmann/Kerstin Graalmann schon mit 2:6 zurück. Frahmann, Graalmann sowie Gudrun Kröger verkürzten auf 6:5 und ließen die Gäste wieder hoffen. Doch eine knappe 5-Satz-Niederlage von Kröger zum 7:5 brachte die Vorentscheidung für den OTB, der anschließend den Sieg perfekt machte.

Elsflether TB II – FC Rastede 8:4.

Beim verlustpunktfreien Tabellenführer in Elsfleth zogen sich die Rastederinnen achtbar aus der Affäre. Sie erwischten dabei auch den besseren Start und gingen durch Anne Ahlers-Bolting, Saskia Ladwig und das Doppel Ahlers-Bolting/Sina Harms mit 3:1 in Führung. Doch sechs Siege in Folge für Elsfleth war für die Ammerländerinnen nicht aufzuholen. Es reichte dann nur noch zum zweiten Sieg von Ahlers-Bolting zum zwischenzeitlichen 7:4.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.